Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Berufsbilder Ausbildung zur Einzelhandelskaufrau/zum Einzelhandelskaufmann bei Media Markt
Mehr Studium & Beruf Berufsbilder Ausbildung zur Einzelhandelskaufrau/zum Einzelhandelskaufmann bei Media Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 26.10.2018
Ausbilder Tom Weidner (links) erklärt in der neu geschaffenen Showküche den Media-Markt-Azubis Lisa Kraft, Felix Würzberger und Paul Schnabel, was Haushaltsgeräte heutzutage alles können. Quelle: André Kempner

Technikaffin, kommunikativ und Lust auf neueste Trends? Spaß am Testen und Ausprobieren? Keine Scheu, auf Menschen zuzugehen? Dann wäre die Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau / zum Einzelhandelskaufmann bei Media Markt genau das Richtige – der Verbund Mitteldeutschland mit seinen vier Filialen Paunsdorf Center und Höfe am Brühl Leipzig, nova eventis Günthersdorf und Riesa bieten die besten Chancen.

Paul Schnabel, Felix Würzburger und Lisa Kraft durchlaufen aktuell ihre Ausbildung im Paunsdorf Center und leben ihren Beruf. Paul hat im September dieses Jahres begonnen. „Wir wurden gefragt, wo wir am Anfang eingesetzt werden wollen, was uns am meisten liegt“, berichtet der 21-Jährige.  Sein Wunsch in der Computerabteilung zu beginnen, wurde erfüllt. „Ich interessiere mich für Computer. Der Bereich ist besonders breit gefächert, es gibt die verschiedensten Modelle – angefangen beim Tablet über Notebook und Monitor bis hin zu leistungsfähigen Business-PCs und Zubehör.“ Hier zu beraten sei auch eine Herausforderung. Der erste Kundenkontakt? „War gleich am ersten Tag. Aber er war sehr angenehm. Ein älterer Herr wollte ein Tablet kaufen. Zusammen haben wir geschaut, was er damit machen möchte, was es alles können soll, und nach diesen Wünschen habe ich ein Passendes herausgesucht“, berichtet er. Tage später sei der Kunde in den Markt zurückgekommen, habe sich bei Paul bedankt und nach einer weiteren Beratung gefragt. „Für den Verkäufer ist es das größte Lob und die Bestätigung, dass wir es richtig gemacht haben.“

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer: drei Jahre

Vergütung Bundesdurchschnitt*:
1. Ausbildungsjahr: 630 bis 805 Euro
2. Ausbildungsjahr: 690 bis 885 Euro
3. Ausbildungsjahr: 810 bis 1020 Euro

Deine Lieblingsfächer: Mathe, Deutsch, Wirtschaft

Deine Perspektiven (Auswahl): Weiterbildung zum Handelsfachwirt oder Handelsbetriebswirt, Studium Betriebswirt oder E-Services

*Quelle: berufenet.arbeitsagentur.de

Jeder Kunde ist anders

„Der Kontakt mit dem Kunden ist bei uns sehr intensiv“, bestätigt Lisa Kraft. Und das sei auch das Tolle. „Du lernst hier so viele Menschen und damit auch unterschiedliche Kundentypen kennen, musst dich immer wieder neu einstellen und bestmöglich beraten. Dabei musst du Humor mitbringen, Geduld beweisen und Feingefühl. Manchmal ist es einfach nur lustig mit dem Kunden und manches Mal auch fordernd“, beschreibt die 23-Jährige. Aber eben immer anders und nicht so stupide. In zwei Monaten hat sie ihre Ausbildung hier abgeschlossen und hat schon die Gewissheit, übernommen zu werden. „In den drei Jahren durchläufst du alle Abteilungen und lernst alle Abläufe kennen – von Ware bestellen, einbuchen, präsentieren über verkaufen und kassieren bis hin zur Buchhaltung. Du lernst immer neue Produkte kennen und hast die Möglichkeit, sie auszuprobieren.“

Denn sie wissen, was sie verkaufen

Gerade Letzteres sei die Philosophie des Unternehmens. Zum einen kann der Verkäufer Ware mit nach Hause nehmen, um die Bedienung, Vor- und Nachteile sowie die Möglichkeiten des Produktes intensiver kennenzulernen, um dann mit diesem Wissen individuell auf spezielle Fragen eingehen zu können. Zum anderen bekommen auch Kunden die Gelegenheit, ihr Wunschprodukt nicht nur anzuschauen, sondern selbst in die Hand zu nehmen, es anzuschalten, zu hören und zu fühlen.

Media Markt legt großen Wert darauf, dass Mitarbeiter wie Kunden die Modelle ausprobieren können. Azubi Felix Würzberger testet hier eine Drohne. Quelle: André Kempner

„Wir schaffen damit ein besonderes Einkaufserlebnis – etwas, was das Internet nicht bieten kann“, betont Lisa. Gegen das Internet müsse auch das Fachgeschäft immer noch kämpfen, obwohl hier das fachliche Know-how zu Hause ist. „Gerade junge Leute informieren sich im Internet und kommen mit dem Wissen aus Kundenmeinungen zu uns. Da müssen wir ansetzen und sie mit Fachwissen überzeugen“, meint felix Würzberger aus dem zweiten Lehrjahr. Das sei oft schwierig, „aber gerade mit kompetenter Beratung und der Möglichkeit des Ausprobierens können wir uns vom Onlinehandel abheben, bieten den Kunden einen Mehrwert“, so der 19-Jährige.

Nannette Hoffmann

LVZ-Ausbildungsprojekt azubify

azubify hilft beim Start ins Berufsleben. Schulabgänger und angehende Azubis in Mitteldeutschland finden sowohl im aktuellen azubify-Magazin als auch online unter www.azubify.de/leipzig jede Menge freie Lehrstellen in der Region sowie Infos und Tipps rund um die Themen Berufsorientierung und Ausbildung.

Ketten, Ohrringe, Armbänder: Goldschmiede stellen in Handarbeit Schmuck her oder reparieren ihn. Auch wenn der Beruf sich wandelt und technischer wird - vor dreckigen Händen sollte man nicht zurückschrecken.

29.10.2018

Schilder- und Lichtreklamehersteller sorgen dafür, dass Produkte, Gebäude und Unternehmen zur Geltung kommen. Und manchmal sorgen sie auch für Weihnachtsstimmung in der Stadt.

29.10.2018

Für Kunst oder Kosmetik: Hochwertige Pinsel werden immer noch per Hand hergestellt. Doch auch das traditionsreiche Handwerk geht mit der Zeit, mit modernen Maschinen und veganen Produkten. Die Branche ist klein und auf der Suche nach Nachwuchs.

29.10.2018