Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Berufsbilder Vorgestellt: Ausbildung von Einzelhandelskaufleuten im MediaMarkt
Mehr Studium & Beruf Berufsbilder Vorgestellt: Ausbildung von Einzelhandelskaufleuten im MediaMarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 12.07.2018
Ausbilder Tom Weidner (Zweiter von links) erklärt den Azubis, worauf es bei einer hochpreisigen Kamera ankommt. Quelle: André Kempner
Anzeige

Tommy Merder (19) nimmt sich die Ausbildung sogar mit nach Hause. Lautsprecher sind sein Faible, Neuheiten testet er privat mit seiner Musik.  Alle Azubis zum Einzelhandelskaufmann bei Media Markt „brennen für Technik“, sagt Ausbilder und Fachberater Tom Weidner (24). Das Prinzip gilt für alle Branchen: Wer diesen Berufsweg einschlagen möchte, sollte voll und ganz zum Thema seines Arbeitgebers stehen.

Adina Böttcher (19) ist wie Rick Maluch(19) im zweiten Lehrjahr, Tommy Merder im dritten. Die Motivation für den Beruf bringt sie für alle auf den Punkt: „Ich arbeite gern mit Menschen.“ Und natürlich mit Technik, denn die Azubis des Media Marktes Leipzig müssen für Digitales schwärmen, weil sich in diesem Bereich ständig etwas ändert. Das ist grundsätzlich für Einzelhandelskaufleute wichtig: Ob sich die Kameratechnik eines Smartphones jedes halbe Jahr weiterentwickelt oder im Gartencenter Biokräuter mit neuen Vermarktungsideen ins Regal gestellt werden, die Azubis müssen am Produkt-Ball bleiben. Denn im Zentrum ihres Tuns steht das Kundengespräch.

Die Azubis müssen jedes Thema beherrschen, von der Empfehlung des richtigen Staubsaugers... Quelle: André Kempner

Merder: „Jeder Kunde ist anders. Jeder hat ein anderes Temperament, mal kommt Humor an, mal nicht.“ Er erinnert sich noch gut an seinen ersten kritischen Moment, als er in der Fotoabteilung eingesetzt war und einem Kunden eine hochpreisige Kamera erklären sollte. „Der war Profi und kannte sich viel besser aus als ich“, sagt Tommy Merder, „da kommt man sich schon blöd vor.“ 

Alles kein Problem für Ausbilder Weidner, „wenn ein Fachberater einmal nicht so im Thema steckt, kann er das gern zugeben und auf einen Kollegen verweisen.“ Es seien ohnehin die positiven Erlebnisse, die überwiegen, sagt Maluch. „Da war im Weihnachtsgeschäft 2016 ein älteres Ehepaar, das ein Tablet kaufen wollten. Das ist am Ende richtig glücklich zur Kasse gegangen und wollte mir sogar Trinkgeld geben.“

Adina Böttcher beschreibt den Moment, den jeder Fachberater als schöne Bestätigung erlebt: „Wenn ein Kunde wiederkommt und sagt: Ich wollte gern wieder zu Ihnen und mich beraten lassen.“ Janine Herbst (37), Teamleiterin Marketing und Personalwesen, ergänzt: „Es gibt Sicherheit, wenn man gegenüber Kunden alles weiß, darum machen wir auch jeden Mittwoch ein MitarbeiterMeeting, damit alle wissen, was neu ist und in der Werbung angeboten wird.“

...bis hin zur Demonstration neuester Virtual-Reality-Technik. Quelle: André Kempner

Während die Leihoption von Geräten eine Spezialität des Unternehmens ist, gelten Engagement und Selbstständigkeit allgemein für Einzelhandelskaufleute als Pluspunkte für den Kundenumgang. Doch ein Einzelhandelskaufmann ist nicht nur ein Verkäufer. Die Bandbreite der Tätigkeiten umfasst den Einkauf, das Lager, die Kasse und die Verwaltung. Azubis durchwandern alle Abteilungen. Weidner: „Wir versuchen, jeden Arbeitsschritt im Unternehmen an unsere Azubis zu vermitteln.“ Die Berufsschule behandelt ebenfalls alle Themen. „Das reicht von den Phasen eines Verkaufsgesprächs bis hin zu den Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre“, sagt Janine Herbst.

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsdauer: Drei Jahre

Vergütung Bundesdurchschnitt*:
1. Jahr: 630 bis 805 Euro
2. Jahr: 690 bis 885 Euro
3. Jahr: 810 bis 1020 Euro

Deine Lieblingsfächer: Mathe, Deutsch, Wirtschaft

Deine Perspektiven (Auswahl): Weiterbildung zum Handelsfachwirt oder Handelsbetriebswirt, Studium Betriebswirt oder E-Services

*Quelle: berufenet.arbeitsagentur.de

Wer seine Ausbildung in einem großen Unternehmen mit vielen Filialen macht, kann auch intern seinen Horizont erweitern. In den vier Media-Markt-Filialen Paunsdorf Center und Höfe am Brühl Leipzig, Nova Eventis Günthersdorf und Riesa als Verbund Mitteldeutschland ist dies laut Janine Herbst immer möglich. Der Abschluss zum Einzelhandelskaufmann eröffnet viele Wege. Einen davon ist Janine Herbst selbst gegangen, von der Ausbildung bis zur Teamleitung. Weidner ergänzt: „Man kann zum Beispiel den Handelsfachwirt dranhängen, oder den Betriebswirt als Studium anpacken.“

Die Selbstständigkeit der angehenden Einzelhandelskaufleute wird speziell gefördert. „Wir machen Azubitreffen, in denen jeder Ideen einbringen kann“, sagt Janine Herbst. Daraus entstehen Azubi-Projekte für den Verbund, aktuell eine Kampagne zum Recruiting mit der Beteiligung an einer Jobmesse im Nova Eventis im Oktober.

26 Azubis lernen in den vier Media Märkten im Verbund Mitteldeutschland. Da Fachkräfte überall gesucht werden, kann Janine Herbsts Aussage auf viele Branchen übertragen werden, die Einzelhandelskaufleute ausbilden: „Die, die gut sind, kriegen ihre Chance.“

Stefan Michaelis

azubify

Über viele weitere Berufsbilder informiert das LVZ-Ausbildungsprojekt azubify – sowohl im gedruckten Magazin als auch online.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Berufsbilder Nicht nur Dübel in der Wand - Wie werde ich Fassadenmonteur/in?

Verschiedene Formen, Farben und Größen von Gebäuden machen ein Stadtbild erst interessant. Verantwortlich dafür sind Fassadenmonteure: Sie verkleiden Gebäude mit Glas, Keramik oder Metall und sorgen dafür, dass alles schützt und richtig sitzt.

12.07.2018

Modist, Putzmacher oder Hutmacher – es gibt wohl kaum einen Beruf, der so viele verschiedene Namen hat. Kein Wunder, gibt es ihn doch schon seit Jahrhunderten. Doch im Traditionsberuf herrscht Nachwuchsmangel. Hat er trotzdem eine Zukunft?

13.07.2018

Dächer, Tiefgaragen, Brücken: Es gibt kaum eine Baustelle, auf der Bauwerksabdichter nicht unterwegs sind. Sie sorgen dafür, dass Feuchtigkeit Gebäuden nichts anhaben kann - und bekommen es dabei oft genug selbst mit Wind und Regen zu tun.

16.07.2018
Anzeige