Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Berufsbilder Wie werde ich..? Beton- und Stahlbetonbauer
Mehr Studium & Beruf Berufsbilder Wie werde ich..? Beton- und Stahlbetonbauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 16.09.2016
Der angehende Betonbauer Paul Grünig fühlt sich zwischen Betonmischer und Verschalung wohler als im Büro. Er ist inzwischen im zweiten Lehrjahr bei der Firma Raffinerie-Bau Schwedt. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert
Anzeige
Frankfurt/Oder

Paul Grünig ist mit Baustellen groß geworden: Der Papa ist Maurermeister und hat einen eigenen Betrieb. Zwar interessiert es ihn auch, etwas aufzubauen - doch er wollte einen anderen Beruf lernen. Nach einem Schulpraktikum entschied er sich für eine Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer.

"Ich wollte körperlich arbeiten, den ganzen Tag am Schreibtisch zu sitzen, das ist nichts für mich", sagt der 18-Jährige. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für angehende Betonbauer: "Sie müssen eine gute körperliche Konstitution haben, gute Körperbeherrschung und schwindelfrei sein", sagt Iris Grundmann, Sprecherin des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie in Berlin. Schließlich muss auf Leitern und Gerüsten gearbeitet und Baumaterial getragen werden.

Paul Grünig schließt bald das zweite Lehrjahr ab. Er lernt bei der Firma Raffinerie-Bau Schwedt in Brandenburg - das Unternehmen ist in den verschiedensten Baubereichen tätig. Genau das macht dem jungen Mann Spaß: "Kein Tag ist gleich, man macht immer etwas anderes und muss auf der Baustelle unterschiedliche Probleme lösen", sagt er. Allerdings: Zu Beginn der Ausbildung hat Grünig seine Firma nur selten gesehen. Das erste Lehrjahr verbringen die Azubis überwiegend im Ausbildungszentrum und in der Schule. "Da hat man verschiedene Lehrgänge, lernt, wie die anderen Gewerke auf der Baustelle arbeiten und wird auf die Arbeit vorbereitet." In den weiteren beiden Ausbildungsjahren verbringen die Auszubildenden immer mehr Zeit im Betrieb. Zudem steht der Unterricht an der Berufsschule an.

Voraussetzung für die Ausbildung ist der Hauptschulabschluss. Paul Grünig hat die Schule nach der 10. Klasse mit der Fachoberschulreife verlassen, wie auch knapp ein Viertel der 418 Azubis, die 2015 einen Ausbildungsvertrag als Beton- und Stahlbetonbauer unterschrieben. 217 bekamen laut der Statistik des Zentralverbands des Deutschen Handwerks mit einem Hauptschulabschluss eine Stelle. Der Frauenanteil ist mit 1,5 bis 2 Prozent gering. Die tarifliche Ausbildungsvergütung ist in den alten und neuen Bundesländern recht unterschiedlich. Im Westen gibt es 708, 1088 und 1374 Euro in den jeweiligen Lehrjahren, in Ostdeutschland 629, 864 und 1091 Euro, sagt Andreas Pieper, Sprecher des Bundesinstituts für Berufsbildung in Bonn. Damit gehört der Job mit zu den bestbezahlten Ausbildungsberufen.

Von seinen Schulfächern braucht Paul Grünig am häufigsten die Mathematik: "Man muss eigentlich dauernd Flächen, Volumen und Prozente rechnen", sagt er. Auch gute Kenntnisse in Physik sind unerlässlich, wie Grundmann sagt: "Die brauchen die Auszubildenden etwa für die richtige Einschätzung der Eigenschaften von Werkstoffen und der Wirkung von Kräften und Hebelarten." Auch wichtig: ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen, handwerkliches Geschick sowie Erfahrungen aus dem Bereich Werken und Technik.

Die Aufteilung seiner Ausbildung findet Grünig sinnvoll und durchdacht: "So kann man die Zusammenhänge verstehen und die komplexen Abläufe kennenlernen", sagt er. Azubis und später die Gesellen müssen sich nämlich nicht nur mit dem Werkstoff Beton auskennen, sondern auch mit den verschiedenen Verarbeitungs- und Einsatzmöglichkeiten. Denn mit Beton werden sowohl Fundamente gebaut als auch ganze Häuser, Industriebauten oder Brücken. Entweder werden Fertigteile verwendet, häufig müssen allerdings auch Schalungen gebaut werden, um Bauteile gießen zu können. Zudem ist auch filigrane Arbeit mit Beton immer mehr gefragt. Der Werkstoff wird auch bei Innenausbauten verlangt - etwa für moderne Küchen. Fertige Betonbauer arbeiten in Baubetrieben im Hochbau oder Fertigteilbau, etwa für den Wohnungs-, Büro-, Verwaltungs- und Gewerbebau.

Nach bestandener Gesellenprüfung heißt es weiterhin: lernen. Seit 2012 gibt es dazu ein neues System der Aufstiegsfortbildung: "In drei Stufen können sich Baufacharbeiter oder Personen mit langjähriger Berufserfahrung am Bau über den Vorarbeiter und Werkpolier zum Polier qualifizieren." Zudem können Beton- und Stahlbetonbauer über eine besondere Fachschule einen Abschluss zum staatlich geprüften Bautechniker zu erlangen. "Ein weiterführendes Studium kann sogar die Karriere als Bauführer oder Bauleiter ermöglichen", sagt Grundmann.

Paul Grünig lernt erstmal für die anstehenden Prüfungen. Dann will er praktische Erfahrung sammeln und sich weiterbilden. Ob er auch mal selbstständig arbeiten will, so wie er es vom Vater kennt? "Im Moment kann ich mir das noch nicht vorstellen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Chemikant ist der wichtigste Lehrberuf der Chemiebranche. In keinem anderen Beruf werden mehr Menschen ausgebildet. Die Fachkräfte steuern zum Beispiel die Maschinen bei Waschmittel- und Lackherstellern. Die Experten sind gesucht und die Übernahmechancen gut.

16.09.2016

Anästhesisten kennt jeder. Aber was machen Anästhesietechnische Assistenten? Noch immer ist das Berufsbild recht unbekannt. Dabei sind die Absolventen auf dem Arbeitsmarkt sehr begehrt. Wer die Ausbildung abgeschlossen hat, findet fast sicher eine Anstellung.

16.09.2016

Ein edles Rennrad oder ein schönes Motorrad lassen ihre Herzen höher schlagen: Zweiradmechatroniker kümmern sich um alles, was zwei Reifen hat. Ein spannender Ausbildungsberuf, der sich gerade wandelt: Mit den E-Bikes brauchen die Fachkräfte ganz neues Know-how.

16.09.2016
Anzeige