Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
100. Internationaler Frauentag: Viel geschafft - Noch viel zu tun

100. Internationaler Frauentag: Viel geschafft - Noch viel zu tun

In den vergangenen 100 Jahren ist viel erreicht worden für die Gleichberechtigung der Frauen. Aber vieles liegt auch noch im Argen. So lautet eine Bilanz aus Politik und Verbänden zum 100. Internationalen Frauentag an diesem Dienstag.

Voriger Artikel
Verbrannte Frau von Crimmitschau - Verdächtiger bestreitet Tötungsabsicht
Nächster Artikel
Rathenow steht als Kandidat für Amt des sächsischen Stasi-Beauftragten zur Verfügung

Weibliche Absolventen der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn, darunter auch eine junge Frau mit Kopftuch, auf der Hofgartenwiese in Bonn (Archivbild). Den ersten deutschen Frauentag gab es vor 100 Jahren.

Quelle: dpa

Berlin. Dabei unterscheiden sich die Probleme der Frauen in Deutschland und Europa von denen in vielen anderen Kulturkreisen zum Teil erheblich. Die Bundesregierung sprach sich dafür aus, die Umbrüche in der arabischen Welt zu nutzen, um dort mehr Rechte für Frauen zu verankern.   

In Deutschland wird über Frauenquoten in Führungspositionen von Politik, Verwaltung und Wirtschaft debattiert und ganz allgemein über bessere Bedingungen für Frauen in der Arbeitswelt - Stichwort: Gleiches Gehalt für gleiche Arbeit.

In der Debatte gerät die Frauen-Politik der Bundesregierung und vor allem von Frauenministerin Kristina Schröder (CDU) ins Visier. In etlichen anderen Kulturen geht es um Grundsätzliches: Frauen-Armut ist hier ein Stichwort.   

„100 Jahre Internationaler Frauentag sind wahrlich ein Grund zum Feiern“, betonten die Grünen am Montag. Aber, erklärten Grünen-Chefin Claudia Roth und Frauenpolitikerin Astrid Rothe-Beinlich weiter: „Wir sind noch lange nicht am Ziel.“

Das Nein von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Frauenquoten in führenden Positionen der Wirtschaft „raubt Frauen viele Chancen“. Und eine Frauenministerin, die sich nicht für Gleichstellungspolitik interessiere, „spottet ihrer Funktion zum Schaden der Frauen“.   

Der Frauenausschuss der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) kommt zu der Einschätzung: „Mit Kristina Schröder haben die Frauen keine Lobby mehr in der Bundesregierung.“ Die Grünen erinnerten daran, dass das Durchsetzen von Gleichberechtigung laut Grundgesetz (Art. 3) Aufgabe des Staates sei.   

Die Grünen riefen dazu auf, sich auch international einzusetzen. „Frauenrechte sind Menschenrechte und müssen durchgesetzt werden.“ Nach Darstellung der CDU/CSU-Fraktion können Frauen in vielen Teilen der Welt noch immer kein selbstbestimmtes und freies Leben führen. „Noch immer sind sie zu oft Opfer von Gewalt, Zwang und Unterdrückung. Und noch immer sind sie häufiger von Krankheit und Armut betroffen.“   

Mädchen in Asien etwa haben laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) schon im Kindesalter Nachteile gegenüber Jungen. Die Hilfsorganisation Menschen für Menschen machte auf die schwierige Lage der Frauen in Äthiopien aufmerksam. „Die Frauen sind von der Armut am stärksten betroffen“, hieß es. „Armut ist weiblich“, bringt dies die Nationale Armutskonferenz auf einen Nenner.   

php4XchZK20110307211813.jpg

Ein Gemälde von Clara Zetkin (Rudolf Hugk 1973) steht in der früheren Dorfschule und ehemaligen Wohnstätte der sozialistischen Politikerin Clara Josephine Zetkin im sächsischen Königshain-Wiederau, aufgenommen am 02.03.2011.

Quelle: dpa

Die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Cornelia Pieper (FDP), verlangte mit Blick auf die Umbrüche in der arabischen Welt: „Frauen waren an den Protestbewegungen beteiligt und sollten nun beim Aufbau neuer Strukturen gleichberechtigt eingebunden werden.“ Nötig seien unter anderem der gleichberechtigte Zugang zu Schulen, Ausbildung und Arbeitsmöglichkeiten, Gleichberechtigung in den Familien und auch die Beteiligung in Gesellschaft und Politik.  

Mit Blick auf Deutschland und die Bedingungen der Frauen in der Arbeitswelt kritisiert die Gewerkschaft Verdi: „Frauen verdienen in Deutschland 23 Prozent weniger als Männer.“ Und: „70 Prozent der geringfügigen Beschäftigung wird von Frauen ausgeübt.“

Die SPD-Fraktionsvize Dagmar Ziegler verlangte die „tatsächliche Durchsetzung von Gleichstellung im Erwerbsleben“. Es brauche verbindliche gesetzliche Regelungen für die Arbeitswelt. „Mit freiwilligen Maßnahmen kommen wir nicht voran.“   

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall rief indessen Frauen auf, die beruflichen Chancen in der Metall- und Elektroindustrie zu nutzen. „Für Frauen, die eine anspruchsvolle Karriere und eine gute Bezahlung suchen, gibt es kaum bessere Branchen“, hieß es. Aber: Frauen müssten ihre „Scheu vor der Technik überwinden“.

Der Industrieverband BDI unterstrich, seit 2002 habe sich der Frauenanteil in der ersten und zweiten Führungsebene verdoppelt. Die Unternehmen hätten ein hohes Interesse, Frauen in Führungspositionen stärker zu beteiligen. Eine gesetzliche Frauenquote sieht der Verband jedoch kritisch.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr