Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
ARD bittet Laubenbesitzer zur Kasse - Rundfunkgebühr für Ost-Datschen bleibt

ARD bittet Laubenbesitzer zur Kasse - Rundfunkgebühr für Ost-Datschen bleibt

Auch nach dem Protest gegen eine Rundfunkgebühr für Datschenbesitzer bleibt die ARD dabei: Wer eine Laube hat, die größer ist als 24 Quadratmeter, wird in Zukunft weiter zur Kasse gebeten.

Voriger Artikel
Dioxin-Verdacht in Sachsen-Anhalt: 31.000 Tonnen Tierfutter aus dem Verkehr gezogen
Nächster Artikel
Martinsgänse dieses Jahr teurer - Start für Schlachtsaison in Wermsdorf bei Leipzig

GEZ für Datschenbesitzer: Wer eine Laube hat, die größer ist als 24 Quadratmeter, wird in Zukunft weiter zur Kasse gebeten.

Quelle: dpa

Berlin. Da im Osten viele Lauben größer sind, stößt die Gebührenreform von ARD und ZDF in den neuen Ländern teilweise auf Widerstand. Kleingärtner im Osten befürchten, dass sie von 2013 an  gleich zweimal 17,98 Euro im Monat zahlen müssen - jeweils für ihr Wochenendhaus und die eigene Wohnung. Reformgewinner sind laut ARD Kleingärtner mit Lauben unter 24 Quadratmeter. Sie müssen für ihr Häuschen dann kein Geld mehr an die GEZ überweisen.

Wie der für die Gebühr zuständige Südwestrundfunk (SWR) auf Anfrage weiter mitteilte, werden Datschen ab 25 Quadratmeter nach Vorgaben des neuen Staatsvertrages als beitragspflichtige Wohnungen eingestuft. Ohnehin seien schon jetzt Radios oder TV-Geräte in Zweitwohnungen gebührenpflichtig. Daher sei eine Mehrbelastung von Inhabern größerer Datschen, die als Wohnungen gelten, nicht zu erwarten, erklärte das ARD-„Projektbüro Begleitkommunikation Rundfunkbeitrag“ beim SWR.

In der DDR durften Datschen auch größer als 24 Quadratmeter sein. Für den Bundesverband Deutscher Gartenfreunde, der eine Million Kleingärtner vertritt, liegt der Fehler im neuen Rundfunkstaatsvertrag. Dort werden Lauben auf 24 Quadratmeter begrenzt. Nach der Vereinigung seien aber auch größere Datschen im Osten als Kleingärten anerkannt worden. Dies sollte auch bei der Gebührenreform berücksichtigt werden, sagte ein Sprecher.

Dem neuen Staatsvertrag, der am 1. Januar 2013 in Kraft treten soll, müssen alle Länderparlamente zustimmen. Mit der Reform wird die Gebühr nicht mehr für Geräte, sondern pauschal für jeden Haushalt erhoben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr