Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Abschuss von Kormoranen soll weiter möglich sein

Abschuss von Kormoranen soll weiter möglich sein

Sachsen will den Abschuss von Kormoranen auch weiter gestatten. Agrar- und Umweltminister Frank Kupfer (CDU) kündigte am Dienstag eine Verlängerung der noch bis Jahresende gültigen Verordnung an.

Voriger Artikel
Müll-Untersuchungsausschuss nimmt Arbeit auf - sächsische Abfall-Importe in der Kritik
Nächster Artikel
Kormorane gelten als intelligente Fischjäger

Von Fischern gefürchtet; häufig machen sich die Vögel über die Setzfische her.

Quelle: LVZ Archiv

Dresden. „Die bisher geltende Regelung hat sich bewährt“, sagte Kupfer. Vor einigen Tagen hatte sich bereits die CDU-Landtagsfraktion dafür stark gemacht. Kormorane sind den Teichwirten ein Dorn im Auge. Die Branche erleidet durch die ausschließlich Fisch fressenden Vögel jährlich Verluste von 250 Tonnen Fisch oder rund einer Million Euro. Kormorane hatten sich in Europa in den vergangenen Jahren stark vermehrt.

Sachsen hatte 2007 eine Verordnung verabschiedet, die den Abschuss von Kormoranen regelt. Sie kollidiert nach Darstellung des Ministeriums weder mit dem Bundesnaturschutzgesetz noch mit der Vogelschutzrichtlinie auf europäischer Ebene. Kormorane wurden 1997 von der Liste bedrohter Arten gestrichen. Allerdings darf ihr Bestand nicht gefährdet werden. Der Abschuss in Sachsen ist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. So dürfen ausschließlich Besitzer eines Jagdscheins auf die Vögel anlegen - und das nur in einem 200-Meter- Umkreis rund um die Fischteiche. Vom 1. April bis 15. August gilt eine Schonzeit. Dann ist der Abschuss nur per Sondergenehmigung möglich. Die Gelege der Vögel dürfen nicht zerstört werden.

Neben Sachsen haben weitere Bundesländer entsprechende Verordnungen erlassen. Der Freistaat sieht in seiner Regelung einen Kompromiss zwischen Naturschutz und Fischerei. Tierschützer hatten wiederholt gegen den Abschuss protestiert. Auf der anderen Seite stehen wirtschaftliche Interessen. Sachsen hat Karpfenteiche mit einer Gesamtfläche von rund 8000 Hektar sowie eine Vielzahl von Forellenteichen. Jährlich werden hier 3000 bis 3500 Tonnen Speisefisch produziert. Sachsen ist damit nach Bayern zweitgrößter Produzent von Karpfen in Deutschland.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr