Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Alkoholverbot: Polizei will Randalierer in Bussen und Bahnen stoppen

Immer mehr Städte machen mobil Alkoholverbot: Polizei will Randalierer in Bussen und Bahnen stoppen

Eingeschlagene Scheiben, zerstörte Deckenverkleidungen, Berge von Bierdosen – rund 1000 Fans von Dynamo Dresden verwüsteten im Frühjahr einen Regionalzug, der sie nach Magdeburg brachte. Schaden: mindestens 100 000 Euro.

Einige Bundesländer denken über ein Alkoholverbot im öffentlichen Nahverkehr nach. (Archivfoto)

Quelle: dpa

Leipzig. Eingeschlagene Scheiben, zerstörte Deckenverkleidungen, Berge von Bierdosen – rund 1000 Fans von Dynamo Dresden verwüsteten im Frühjahr einen Regionalzug, der sie nach Magdeburg brachte. Schaden: mindestens 100 000 Euro. Kein Einzelfall. Auch beim Zweitligaspiel Hannover 96 gegen Dresden (0:2) am Sonntag herrschten verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Zuschauer der als Risiko-Spiel eingestuften Partie durften bei der An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln keine Glasflaschen oder Dosen mit sich führen.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) verlangt noch härtere Konsequenzen. Jörg Radek, Vize-GdP-Chef, sagt: „Wir fordern schon lange ein Alkoholverbot im öffentlichen Raum an gefährdeten Plätzen.“ Dabei sei man jedoch an  rechtliche Voraussetzungen und Gefährdungsprognosen gebunden. Alkoholverbote in Zügen könnten nur von den Betreibern selbst in den Benutzerordnungen verankert werden. So wie es der in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Bremen agierende Betreiber Metronom getan hat. Dies gebe der Polizei im konkreten Fall auch die notwendige Handhabe. Wer mit der Bierbüchse erwischt wird, muss 40 Euro zahlen. Folge: weniger Straftaten, weniger Müll.

Tatsächlich wird die Liste der Städte, die in Bussen und Bahnen ein striktes Alkoholverbot verhängen, immer länger: Hamburg, München, Hannover, Bremen, Köln. Mit Mecklenburg-Vorpommern denkt ein ganzes Bundesland über eine solche Maßnahme nach. Laut Innenminister Lorenz Caffier (CDU) sei es unstrittig, „dass Alkohol die Hemmschwelle zur Gewaltbereitschaft deutlich absenkt“.

Alkoholverbot im öffentlichen Nahverkehr

Soll auch Sachsen ein striktes Alkoholverbot in Bussen und Bahnen verhängen?

Ausgerechnet Sachsen aber, ein Bundesland, das immer wieder Probleme mit Fußballfans hat, tut sich mit solch einer Maßnahme schwer. So möchte sich das sächsische Innenministerium dazu gar nicht äußern. Die DB Regio als ein Anbieter von Nahverkehrsleistungen in Sachsen steht nach eigenem Bekunden „der öffentlichen Diskussion um ein Alkoholverbot im öffentlichen Nahverkehr offen gegenüber und prüft ihrerseits gemeinsam mit einzelnen Verkehrsverbünden die Einführung solcher Maßnahmen“, so Sprecher Jörg Bönisch diplomatisch.

Aber viel ist dabei offenbar noch nicht herausgekommen. Denn das Ergebnis einer Umfrage unter allen fünf Nahverkehrszweckverbänden und beim Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) ist ernüchternd. So lässt der MDV mitteilen, dass in allen Straßenbahnen und Bussen im Verbundgebiet untersagt sei, Speisen und Getränke zu sich zu nehmen. In Nahverkehrszügen gelte dies allerdings nicht. Innerhalb des MDV sei immerhin geregelt, dass alkoholisierte Personen von der Beförderung in Nahverkehrsmitteln, auch Nahverkehrszügen, im Verbundgebiet ausgeschlossen sind. „Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass mit den bestehenden Regelungen bisher ausreichende rechtliche Grundlagen geschaffen wurden“, teilt ein MDV-Sprecher mit. Das sieht auch der Verkehrsverbund Mittelsachsen so.

Der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig  weist daraufhin, dass „die Problematik des Alkoholkonsums im ÖPNV“ nicht isoliert zu betrachten sei von der Thematik des Alkoholmissbrauchs im öffentlichen Raum. Ein generelles Alkoholverbot mache wenig Sinn, da dessen Einhaltung eben nur in den Bereichen, in denen die Verkehrsunternehmen beziehungsweise Stationsbetreiber Hausrecht genießen, durchzusetzen wäre. Hier gäbe es jedoch bereits entsprechende Regeln der Verkehrsunternehmen und Infrastrukturbetreiber.

Für den Verkehrsverbund Vogtland existiert das Problem überhaupt nicht: „Das Thema Alkoholverbot war bei uns bislang kein Thema und wurde auch seitens der Verkehrsunternehmen uns gegenüber nicht thematisiert.“

Von Roland Herold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und weitere asisi-Projekte in Dresden, Berlin und anderen Städ... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr