Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Angeklagte Zschäpe lehnt im NSU-Prozess erneut ihre Richter ab

Kein Gutachten Angeklagte Zschäpe lehnt im NSU-Prozess erneut ihre Richter ab

Die letzte Sitzung des NSU-Prozesses in diesem Jahr endete mit einem Befangenheitsantrag, der möglicherweise keiner ist. Grund der Verwirrung ist das Zerwürfnis Zschäpes mit ihren ursprünglichen Pflichtverteidigern.

Die Angeklagte Beate Zschäpe kommt am 20.12.2016 in den Verhandlungssaal im Oberlandesgericht (OLG) in München (Bayern) und setzt sich zwischen ihre Anwälte Hermann Borchert (l) und Mathias Grasel.

Quelle: dpa

München. Juristisches Hickhack statt psychiatrisches Gutachten: Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe hat am Mittwoch erneut einen Befangenheitsantrag gegen die Richter im NSU-Prozess gestellt. Einer ihrer Pflichtverteidiger, Wolfgang Stahl, warf dem Oberlandesgericht München (OLG) vor, einen gegen das psychiatrische Gutachten über Zschäpe gerichteten Antrag abgelehnt zu haben - mit „nicht nur den Anschein der Willkür weckenden Begründungen“. Stahl sprach auch im Namen seiner beiden Verteidiger-Kollegen Wolfgang Heer und Anja Sturm. Alle drei sind seit Prozessbeginn Zschäpes Pflichtverteidiger.

Zschäpe selbst besprach sich nach Stahls Antrag mit ihren beiden Vertrauensanwälten Hermann Borchert und Mathias Grasel. Borchert stellte den Befangenheitsantrag dann in Zschäpes Namen neu und sagte, seine Mandantin übernehme die Begründungen der drei Pflichtverteidiger.

Die Bundesanwaltschaft bestritt die Zulässigkeit ihres Antrags. Oberstaatsanwältin Anette Greger sagte, die Ablehnung der Richter sei als «unzulässig zu verwerfen», weil sie «verspätet» beantragt worden sei. Das Strafprozessrecht schreibe vor, dass Ablehnungsanträge «unverzüglich» gestellt werden müssten. Zschäpe habe das aber nicht getan, weil sie zunächst den Antrag ihrer Pflichtverteidiger abgewartet habe.

Üblicherweise müssen Angeklagte Befangenheitsanträge selbst stellen oder unmittelbar ihre Verteidiger damit beauftragen. Pflichtverteidiger Heer erwiderte auf Gregers Einwand, Rechtsanwälte dürften sehr wohl auch eigenständig Richter ablehnen. Allerdings war am Rande der Verhandlung aus der Verteidigung zu hören, diese Ansicht sei eine juristische «Minderheitenmeinung».

Das Gericht beendete daraufhin die Sitzung ohne eine Entscheidung. Zschäpe hatte sich im Sommer 2015 mit Heer, Stahl und Sturm überworfen. Die OLG-Richter hatten ihr daraufhin den Münchner Anwalt Mathias Grasel als zusätzlichen Pflichtverteidiger zur Seite gestellt. Dessen Kanzleipartner Hermann Borchert tritt als Wahlverteidiger auf und wird nicht aus der Staatskasse bezahlt.

Der Senat hatte eigentlich geplant, den psychiatrischen Sachverständigen Henning Saß anzuhören. Dagegen hatten sich Stahl, Heer und Sturm gewandt und verlangt, Saß wegen «methodischer» Mängel in einem schriftlich eingereichten Vorab-Gutachten abzuberufen. Das lehnte das Gericht am Mittwochmorgen ab. Die Sitzung am Mittwoch war die letzte in diesem Jahr. Als nächster Prozesstermin ist der 10. Januar 2017 geplant.

Zschäpe ist im NSU-Prozess wegen Mittäterschaft an den zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen des «Nationalsozialistischen Untergrunds» angeklagt. Motiv soll bis auf eine Ausnahme in allen Fällen Fremdenhass gewesen sein.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr