Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Arbeitsgericht: Betriebsrat bleibt bestehen - mehr als ein Dutzend Klagen und Beschlussverfahren

Arbeitsgericht: Betriebsrat bleibt bestehen - mehr als ein Dutzend Klagen und Beschlussverfahren

Der Betriebsrat eines Eisenacher Autozulieferers kann seine Arbeit fortsetzen. Das Arbeitsgericht Eisenach hat am Montag einen Antrag des Geschäftsführers auf Auflösung der Arbeitnehmervertretung abgewiesen.

Voriger Artikel
Mehr Fälle als angenommen: Opposition fühlt sich in Handydaten-Affäre hintergangen
Nächster Artikel
Neuer Studiengang zu Solartechnik in Freiberg - Lehrkräfte aus regionaler Photovoltaik-Industrie

Das Arbeitsgericht Eisenach hat den Antrag auf Auflösung des Betriebsrates abgewiesen. (Symbolbild)

Quelle: dpa

Eisenach. „Wir sind derzeit keinen Grund für eine Auflösung des Gremiums“, begründete Arbeitsrichter Armin Kolle am Montag den Beschluss der 3. Kammer (Az. 3BV-18-11). Nach Ansicht des Firmenchefs schadet das Verhalten des Betriebsrates dem Unternehmen. Sein Hauptkritikpunkt: die fehlende Zustimmung zu den Schichtplänen des Unternehmens. Nach Auffassung des Antragstellers sei diese ohne rechtliche Grundlage verweigert worden.

In der Beweisaufnahme vergangene Woche hatte der Geschäftsführer dem Betriebsrat eine „Totalverweigerung“ vorgeworfen. Er habe über Unruhe im Betrieb und mangelnde Rückendeckung des Betriebsrates unter den 100 Mitarbeitern berichtet. In einer wirtschaftlich schwierigen Situation habe der Firma deswegen die Schließung gedroht. Nach seinen Angaben gibt es eine Unterschriftenliste, auf der sich 68 Mitarbeiter für eine vertrauensvollere Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat und Firmenleitung ausgesprochen hätten.

Leitung und Betriebsrat des Eisenacher Unternehmens beschäftigen nach Angaben des Arbeitsgerichtes Eisenach seit mehr als zweieinhalb Jahren alle vier Kammern des Hauses. Insgesamt gäbe es mehr als ein Dutzend Klagen und Beschlussverfahren.

Das Landesarbeitsgericht Erfurt beschäftigt sich in zweiter Instanz mit der fristlosen Kündigung des Betriebsratschefs, der seit dem Frühjahr 2010 von seiner beruflichen Tätigkeit freigestellt ist. Die Eisenacher Arbeitsrichter hatten in erster Instanz - wie zuvor der Betriebsrat - die Zustimmung zur Kündigung verweigert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr