Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Aufklärung nach Tod von al-Bakr in Leipzig gefordert

"Fiasko" und "Tragödie" Aufklärung nach Tod von al-Bakr in Leipzig gefordert

Innenpolitiker nennen al-Bakrs Suizid im Gefängnis ein „Fiasko“ und eine „Tragödie“. Nach dem Tod des mutmaßlichen IS-Terroristen fordert Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) eine schnelle und umfassende Aufklärung.

In der JVA Leipzig nahm sich Dschamer al-Bakr am Abend das Leben.

Quelle: dpa

Leipzig. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) fordert eine schnelle und umfassende Aufklärung des Todes des Terrorverdächtigen Dschaber Al-Bakr in Leipzig. Was in der Nacht passiert sei, verlange danach, sagte de Maizière am Donnerstag im „Morgenmagazin“ des ZDF. Der unter Terrorverdacht festgenommene 22-jährige Syrer Al-Bakr war am Mittwoch erhängt in seiner Zelle in der Justizvollzugsanstalt Leipzig gefunden worden. Das erschwere die Ermittlungen zu dem mutmaßlich durch den anerkannten Flüchtling geplanten Sprengstoffanschlag auf einen Berliner Flughafen, sagte der Innenminister weiter.

Um kurz nach Mitternacht fuhr der Leichenwagen in der JVA Leipzig vor. Dschamer al-Bakr beging hier am Mittwochabend in seiner Zelle Selbstmord. Fotos: dpa

Zur Bildergalerie

Auch Innenpolitiker des Bundestags haben nach der Selbsttötung des Terrorverdächtigen im Gefängnis eine schonungslose Fehleranalyse der Behörden gefordert. Der Grünen-Abgeordnete Konstantin von Notz sagte am Donnerstag im Deutschlandfunk, man müsse jetzt genau schauen, wer die Verantwortung für dieses „Fiasko“ der sächsischen Justiz trage. Schließlich sei die Suizidgefahr bei Al-Bakr bekannt gewesen. Solche „grauenvollen Fehler“ bei der Überwachung müssten in Zukunft verhindert werden.

Innenausschuss will sich mit Fall befassen

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach sprach von einer „Tragödie“. Da Al-Bakr ja wohl bereit gewesen sei auszusagen, verliere man „eine wichtige Informationsquelle“. Es gebe viele offene Fragen, „um die Sicherheit in unserem Land zu gewährleisten“. Die Verantwortlichen in Sachsen müssten nun Fehler eingestehen. Er gehe aber davon aus, dass es am Ende wieder heißen werde, man habe alles richtig gemacht. Notz sagte, in der kommenden Woche werde sich auch der Innenausschuss des Bundestages mit den Hintergründen des Falles befassen.

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, äußerte sich fassungslos. Er verlangte am Donnerstag im Sender SWRinfo rasche Aufklärung. Man dürfe sich nicht viel Zeit lassen, die Bevölkerung zu informieren.
Mit Blick auf Kritik, dass Al-Bakr trotz Suizidgefahr offensichtlich nicht unter ständiger Beobachtung stand, sagte Wendt, es sei erst einmal zu klären, was man unter ständiger Beobachtung verstehe: „Da steht natürlich nicht ein Beamter neben dem Bett und passt auf jeden Handgriff auf. Das würde in der Tat gegen die Menschenwürde verstoßen.“

Häftling verweigerte Essen und Trinken

Jetzt gebe es viele Fragen: einerseits, wie intensiv die Kontrolle gewesen ist, andererseits, wie das technisch funktionierte: „Machen wir uns nichts vor. Es ist ja gar nicht einfach, sich das Leben zu nehmen, wenn man zum Beispiel aller Gegenstände beraubt wird, die man dazu nutzen muss“, sagte Wendt. Jetzt sei zu klären, mit welchen Gegenständen Al-Bakr den Suizid vollzogen habe. Laut MDR soll er dafür sein T-Shirt verwendet haben.

Auch al-Bakr's Pflichtverteidiger Alexander Hübner zeigte sich fassungslos vom dem Suizid seines Mandanten. Er sei davon ausgegangen, dass al-Bakr ständig beobachtet werde, sagte der Rechtsanwalt am Donnerstag im Deutschlandfunk. Al-Bakr habe sich im Hungerstreik befunden, Flüssigkeit verweigert und bereits am Mittwoch in seiner Zelle an Steckdosen manipuliert und eine Lampe zerstört.

Lutz Bachmann: "Ups... wie unerwartet"

Im Netz wurde derweil um den Tod Al-Bakrs fleißig spekuliert - und es gab Spott und Hähme. „wie? #Sachsen #Albakr #ständigüberwacht“, twitterte die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast. „Es gab Zeiten, da hat die Überwachung in Sachsen besser geklappt“, ließ das NDR-Satiremagazin „Extra 3“ in dem Kurznachrichtendienst wissen. Und auch der Mitgründer der fremden- und islamfeindlichen Dresdner Pegida-Bündnisses meldete sich prompt zu Wort: „Ups... wie unerwartet... hab vor wenigen Stunden 500 drauf gesetzt, dass genau das passiert!“, schrieb Lutz Bachmann bei Facebook.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr