Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Aufmarsch in Gera - Linke fordert NPD-Verbot

Aufmarsch in Gera - Linke fordert NPD-Verbot

Tausende Demonstranten werden an diesem Samstag zu Aktionen gegen einen NPD-Aufmarsch in Gera erwartet. Nach Angaben der Stadt sind 15 Gegendemonstrationen von Initiativen, Gewerkschaften, Parteien und Kirchen angemeldet.

Gera. Es werde mit etwa 4000 Teilnehmern gerechnet. Innenminister Peter Huber (CDU) zeigte sich am Donnerstag erfreut über den breiten gesellschaftlichen Protest gegen die NPD- Kundgebung. Er mahnte aber, dass die Aktionen friedlich bleiben müssten. Der Landesvorsitzende der Linken, Knut Korschewsky, forderte abermals ein Verbot der NPD. Diese will auf der Geraer Spielwiese erneut ihr „Rock für Deutschland“ abhalten.

Im vergangenen Jahr waren dazu rund 4000 Menschen nach Gera gekommen. Solange sich die NPD auf ihre Legalität berufen könne, hätten Verwaltungen, Gerichte und Polizei keine Handhabe gegen solche Veranstaltungen, erklärte Korschewsky. Die Landesregierung müsse sich daher in der Innenministerkonferenz für ein Verbot von Neonazi- Organisationen stark machen. Thüringen sei eine Schwerpunktregion für Nazikonzerte geworden, erklärte Linken-Fraktionschef Bodo Ramelow. Das angekündigte Landesprogramm müsse deshalb eine Antwort auf die „rechtsextreme Erlebniswelt“ vor allem im ländlichen Raum geben.

Friedlicher Protest sei der wirkungsvollste Weg des bürgerschaftlichen Engagements gegen Extremisten, betonte Huber in einer Mitteilung. Das hätten die Demonstrationen am 1. Mai in Erfurt gezeigt. Auch die Gegendemonstranten müssten sich auf den Boden des geltenden Rechts bewegen, mahnte der Minister.

Die Thüringer Polizei wird am Samstag von Beamten aus anderen Bundesländern und der Bundespolizei unterstützt. Ein Sprecher wies vorab darauf hin, dass es eine Straftat nach dem Versammlungsgesetz darstellen könne, wenn Demonstranten den Zugang zu einer nicht verbotenen Versammlung blockierten. Für Freitag und Samstag wurde ein Bürgertelefon unter der Nummer 0800 8855110 eingerichtet. In der Stadt ist mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr