Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Aulich: Solarindustrie unter „enormen Rationalisierungsdruck“

Aulich: Solarindustrie unter „enormen Rationalisierungsdruck“

Die deutliche Kürzung der Solarförderung setzt die Solartechnik-Hersteller nach Einschätzung der Branchenvereinigung zusätzlich unter „Rationalisierungsdruck“.

Erfurt. „Die Kosten müssen weiter gesenkt werden, um mit den sinkenden Preisen für Solaranlagen zurechtzukommen“, sagte der Sprecher der Branchenvereinigung „Solarvalley Mitteldeutschland“, Hubert Aulich. „Es ist abzuwarten, ob unter diesem Druck nicht einige auf der Strecke bleiben.“ Zwei Firmenpleiten gebe es bereits. „Solarvalley“ ist ein Verbund von 29 Unternehmen und 13 Forschungseinrichtungen in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Der Kompromiss zur Solarförderung, der nur eine Verschiebung der von der Bundesregierung geplanten Kürzung von 11 bis 16 Prozent auf Oktober vorsieht, soll Ende dieser Woche von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden. „Das Ergebnis ist schlecht, von einem Kompromiss kann man nicht sprechen“, sagte der Branchensprecher. Die Förderung erfolgt indirekt über die Einspeisevergütung für Solarstrom, den die Betreiber von Photovoltaikanlagen erhalten. Sie hatte in den vergangenen Jahren dazu geführt, den Markt für Solartechnik und damit den Absatz der Unternehmen in Deutschland kräftig anzukurbeln.

Faktisch gebe es jetzt innerhalb eines Jahres eine Kürzung der Einspeisevergütung von 35 bis fast 40 Prozent, sagte Aulich. Der von Januar und Oktober würde Anfang 2011 die nächste folgen. „Das sind Bedingungen, mit denen niemand gerechnet hat. Es kann schnell gehen, dass Unternehmen den Bach heruntergehen.“ Bei ihren Investitionsentscheidungen hätte die Solarindustrie, die ohnehin in einem harten Wettbewerb vor allem mit chinesischen Anbietern steht, mit anderen Bedingungen gerechnet.

Die Kürzungen würden vor allem die Industriebetriebe treffen, weniger Dienstleister, die Anlagen installieren, oder Anlagenbauer für die Solarindustrie. „Die Sonne scheint weiter. Die Frage ist nur, wird sie mit deutschen oder ausländischen Modulen genutzt“, sagte Aulich. Er ist Vorstand von PV Crystalox, einem Anbieter von Solar- Silizium mit Produktionsstätten in Erfurt und Bitterfeld.

Irritiert zeigte sich Aulich über das unterschiedliche Vorgehen der drei Bundesländer im Streit um die Kappung der Solarförderung. „Thüringen hat sich stark dafür eingesetzt, dass die Senkung nicht höher als zehn Prozent ausfällt. Warum Sachsen-Anhalt und Sachsen das nicht getan haben, kann ich nicht verstehen.“ In den drei Ländern, deren Solarwirtschaft für etwa 10 000 Arbeitsplätze sorgt, waren von der Industrie weitere große Investitionsprojekte angekündigt worden. „Ob die so kommen, da muss man ein großes Fragezeichen machen“, sagte Aulich. Allein in Thüringen wurde von Fachleuten eine Größenordnung von einer Milliarde Euro in den nächsten Jahren genannt.

Noch im vergangenen Jahr - vor der Debatte um eine zusätzliche Drosslung der Einspeisevergütung für Solarstrom - hatte die Branche in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt bis zu 50 000 Arbeitsplätze im Zeitraum bis 2020 in Aussicht gestellt.

Simone Rothe, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr