Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bauern im Leipziger Land stoppen vor Gericht Planung für A 72 zwischen Frohburg und Borna

Bauern im Leipziger Land stoppen vor Gericht Planung für A 72 zwischen Frohburg und Borna

Die fertigen Pläne für den Autobahnbau zwischen Frohburg und Borna müssen nach einem Bericht der Leipziger Volkszeitung noch einmal aufwändig überprüft werden.

Leipzig. Darauf einigte sich die Landesdirektion Leipzig mit der Osterland Agrar GmbH am Mittwoch vor dem Leipziger Bundesverwaltungsgericht. Das Unternehmen Deges, das die Trasse baut, erklärte, es werde die Vorarbeiten an dem umstrittenen Teil der künftigen A 72 von Chemnitz nach Leipzig sofort stoppen. Die Brücken auf dem Autobahnabschnitt sind bereits in Bau, die Trasse zwischen Frohburg und Borna sollte nach bisherigen Angaben 2012 fertig sein. „Die Verzögerung sind nicht durch uns verursacht worden, hier andere ihre Hausaufgaben nicht gemacht", sagte Osterland-Chef Siegfried Runkwitz der Leipziger Volkszeitung. Das Agrarunternehmen mit Sitz in Frohburg hatte dagegen geklagt, dass die von der Landesdirektion Leipzig genehmigten Planungen die Existenz des Betriebes gefährden würden. Die Bauern sollten 27 Hektar ihrer Anbaufläche abtreten und befürchten durch die neue Bundesstraße, die zur Anschlussstelle Frohburg führen soll, einen weiteren Verlust von rund 40 Hektar. Streitpunkt ist vor allem die Verknüpfung der A 72 von der Anschlussstelle Frohburg in Richtung Frohburg und Altenburg. Der bisherige Plan sah die Verlegung einer Staatsstraße und den Bau eines großen Knotenpunktes vor. Ulrich Storost, Chef des 9. Senats, bemängelte, dass die Landesdirektion nicht geprüft habe, ob auch die bestehenden Straßen den Verkehr aufnehmen könnten. „Es fehlt dazu an jeder Ermittlung", erklärte er. Laut Vergleich legt die Behörde den Plan für die Anschlussstelle Frohburg, den Knotenpunkt und die Verlegung der Staatsstraße nun auf Eis. Die Landesdirektion liefert die fehlende Bedarfsprüfung nach. In dem neuen Planungsverfahren, das sich wegen gesetzlicher Fristen über Monate hinziehen wird, ist die Osterland Agrar GmbH zu beteiligen. Die Landesdirektion erhält zwei Tage Bedenkzeit, um den Vergleich zu widerrufen, da der zur Verhandlung entsandte Mitarbeiter seine Vorgesetzten auch telefonisch nicht erreichen konnte.

Armin Görtz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr