Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bauschutt von AKW Stade wird in Sachsen entsorgt - Umweltministerium prüft Strahlung

Bauschutt von AKW Stade wird in Sachsen entsorgt - Umweltministerium prüft Strahlung

Das sächsische Umweltministerium will den vom stillgelegten Atomkraftwerk Stade angelieferten Bauschutt selbst auf Radioaktivität überprüfen. Bürger seien eingeladen, gemeinsam mit Fachleuten Messungen am ersten Transport vorzunehmen, teilte das Umweltministerium am Freitag mit.

Voriger Artikel
Wenig Kaiserschnitte im Osten - Kliniken setzen auf traditionelle Geburt
Nächster Artikel
Jahrzehnte nach Tschernobyl-Unglück: Viele Wildschweine noch immer radioaktiv belastet

Das stillgelegte Atomkraftwerk Stade. Radioaktiver Bauschutt kommt jetzt auf eine Deponie in Sachsen.

Dresden. Der Freistaat reagiert damit auf Kritik an den Plänen, 2014 und 2015 jeweils 1000 Tonnen Bauschutt auf der Deponie in Grumbach im Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge einzulagern. Das Ministerium betonte, das Material sei so geringfügig radioaktiv, dass es normal entsorgt werden könne. Der Bauschutt sei bereits in Niedersachsen untersucht und freigegeben worden.

Dennoch ziehen sächsische Behörden nun weitere Prüfungen in Betracht. „Das zeigt, dass wir die Sorgen der Bürger sehr ernst nehmen“, sagte Umweltminister Frank Kupfer (CDU). Das Angebot, selbst nachzumessen, richtet sich vor allem an die Interessengemeinschaft „Keine Deponie am Tharandter Wald“. Sie lehnt die Einlagerung ab und fürchtet um die Gesundheit der Anwohner.

Nach Ansicht der Umweltorganisation BUND ist unklar, warum tonnenweise Bauschutt durch Deutschland gefahren werden müsse. „Wir haben den Verdacht, dass der zu erwartende Widerstand gegen die Lagerung des Mülls hier geringer eingeschätzt wurde als in Niedersachsen“, bemerkte der BUND-Landesvorsitzender Felix Ekardt.

Minister Kupfer wiederum schiebt den Schwarzen Peter Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) zu. Niedersachsen sei nicht bereit, den Bauschutt einzulagern, obwohl das Material aus Sicht des Strahlenschutzes unproblematisch sei. Die Folge seien „unnütze Transporte über Hunderte Kilometer“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr