Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Beamter des Thüringer Umweltministeriums wird wegen Elefantenjagd versetzt

Beamter des Thüringer Umweltministeriums wird wegen Elefantenjagd versetzt

Der wegen einer Elefantenjagd in Afrika in die Kritik geratene hohe Beamte im Thüringer Umweltministerium wird versetzt. Minister Jürgen Reinholz (CDU) habe den Staatsdiener von seiner Funktion als Zentralabteilungsleiter entbunden und „ihm mit sofortiger Wirkung eine Aufgabe außerhalb des Ministeriums“ zugewiesen, teilte das Ressort am Montag in Erfurt mit.

Voriger Artikel
"Beim leisesten Krabbeln brach Melanie früher in Panik aus" -
Nächster Artikel
Awacs-Trainingsflüge am Flughafen Leipzig-Halle: Anwohner beschweren sich über Lärm

Auf diesem Bild posiert der in die Kritik geratene Staatsdiener vor einem erlegten Elefanten.

Quelle: Privat

Erfurt. Der Beamte werde in die untergeordnete Landesanstalt für Landwirtschaft versetzt und dort ebenfalls eine leitende Tätigkeit übernehmen, sagte Ministeriumssprecher Andreas Maruschke. Der Staatsdiener steht seit Tagen in der Kritik, weil er im afrikanischen Botsuana einen Elefanten gejagt und erlegt haben soll. Fotos, die angeblich den Zentralabteilungsleiter posierend bei dem toten Tier zeigen, waren Medien anonym zugespielt worden. Der Mann soll den Elefanten am 6. Dezember in Botsuana erlegt haben.

In der Folge waren bei Zeitungen und im Internet dutzende empörte Kommentare eingegangen. Auch mehrere Ministerien bekamen E-Mails, die teils Drohungen gegen den Beamten und andere Mitarbeiter enthielten. Maruschke sprach am Montag von mindestens 500 Nachrichten. In einigen Mails sei dem Mitarbeiter sogar mit Mord gedroht worden. „Es gab auch unzählige Telefonanrufe“, fügte der Sprecher hinzu.

Zumindest Für Reinholz ist die Diskussion um die Elefantenjagd nun beendet. Er habe von der Reise nach Afrika sowie von der geplanten Jagd gewusst, sagte er. Aber dies sei reine Privatsache gewesen. Auch habe es keinen Sonderurlaub gegeben. Der Beamte werde nun als kommissarischer Präsident in das Landesamt für Landwirtschaft versetzt.

Die teils scharfe Kritik an dem Verhalten seines Mitarbeiters konnte Reinholz nicht nachvollziehen. Er habe „kein Gesetz verletzt, weder hier noch in Botsuana“, sagte der Minister. Allerdings habe es moralische Entrüstung gegeben, die „bis zu Morddrohungen“ geführt hätten. Dies sei durch nichts zu rechtfertigen.

Die Opposition im Thüringer Landtag zeigte sich nur bedingt zufrieden mit der Versetzung. „Der Umweltminister hat die Reißleine gezogen“, sagte Grünen-Fraktionschefin Anja Siegesmund. Kritikwürdig bleibe die Entscheidung von Reinholz dennoch. Obwohl der Minister vom fragwürdigen Freizeitverhalten seines Zentralabteilungsleiters gewusst habe, habe er zunächst keinen Grund zum Handeln gesehen. Sie kündigte an, den Artenschutz in der kommenden Landtagssitzung thematisieren zu wollen.

Für die Linksfraktion sind noch viele Fragen unbeantwortet. Die Versetzung in das Landesamt sei nicht nachvollziehbar, sagte der Abgeordnete Tilo Kummer. Bei dem Beamten sehe er keinen Bezug zur Landwirtschaft. Die FDP-Politikerin Franka Hitzing forderte Reinholz auf, „Führungsqualitäten“ zu zeigen. Die Diskussion gefährde den Ruf der thüringischen Jäger, die einen Beitrag zum Naturschutz und der Hege der Wildbestände leisteten.

Als „armselig“ bezeichnete es der Deutsche Tierschutzbund, wenn man vor einem toten Tier posiere. Besonders tragisch sei das, wenn dies durch einen Mitarbeiter in einem Umweltministerium geschehe, der für den Schutz von Tieren zuständig sei, sagte Tierschutz-Präsident Thomas Schröder der Online-Ausgabe der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Damit schaffe er für andere eine Rechtfertigung. Zugleich begrüßte Schröder die Versetzung des Beamten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr