Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Beschlossene Sache: Freistaat Sachsen stellt zusätzliche Referendare ein

Beschlossene Sache: Freistaat Sachsen stellt zusätzliche Referendare ein

Die Schaffung zusätzlicher Referendariatsplätze in Sachsen ist beschlossene Sache. „Wir werden schon in diesem Jahr 250 Lehramtsreferendare mehr anbieten als vorgesehen“, teilte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Freitag in Dresden mit.

Dresden. Im Schuljahr 2012/2013 soll es insgesamt 573 zusätzliche Plätze geben. Damit werde die Qualität des sächsischen Bildungssystems auch in Zukunft sichergestellt, hieß es. „Wir wollen den Menschen die Sorge nehmen, es würde in Zukunft nicht genügend qualifiziere Lehrer für ihre Kinder geben“, so Tillich.

Tillich beendete damit auch die Diskussion zwischen Kultus- und Finanzministerium, wie viele Lehrerstellen es künftig an Sachsens Schulen geben soll. Der sächsischen Kultusminister Roland Wöller (CDU) hatte zuvor angekündigt, er wolle die Zahl der jährlich eingestellten Referendare in Sachsen von bisher 650 auf 1300 verdoppeln. Er ging damit auf Kollisionskurs zu Finanzminister Georg Unland (CDU). Der sieht mit Neueinstellungen die Ziele des Sparhaushalts und Personalabbaus gefährdet.

Holger Zastrow, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag, begrüßte den Entschluss als „positives Signal für den Lehrernachwuchs“. Wer in Sachsen seine Lehramtsausbildung absolviere und gute Leistungen erbringe, müsse auch die Chance auf einen Referendarsplatz erhalten, hieß es. CDU-Fraktionschef Steffen Flath zeigte sich erleichtert über die Einigung. „Trotz des Festhaltens an einem schuldenfreien Haushalt, muss Sachsen jungen Menschen eine berufliche Perspektive bieten. Das ist mit dem Kompromiss zu den Referendarsstellen gelungen.“

Nach Angaben des Sächsischen Lehrerverbands droht dem Freistaat ein Lehrermangel. Ohne die Aussicht auf Einstellung und mit der Chance auf bessere Bezahlung in anderen Bundesländern wandern derzeit viele der in Sachsen ausgebildeten Lehrer ab. Viele Studenten entscheiden sich außerdem für weniger gefragte Fächer oder wollen ausschließlich an Gymnasien unterrichten. Vor allem in Grund- und Mittelschulen droht daher Lehrermangel.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr