Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Brand in Textilbetrieb richtet große Schäden an - bis zu 270 Einsatzkräfte kämpfen gegen Feuer

Brand in Textilbetrieb richtet große Schäden an - bis zu 270 Einsatzkräfte kämpfen gegen Feuer

Ein Feuer hat am Montag schwere Schäden in der Textilfabrik von Kirschau bei Bautzen angerichtet. Die Flammen erfassten den gesamten Betrieb und ließen Teile des Gebäudes einstürzen.

Voriger Artikel
Infinus-Skandal: Einer der Chefs packt aus und kommt frei
Nächster Artikel
Volksabstimmung in der Schweiz aus der Sicht einer Sächsischen Auswanderin

Dichte Rauchwolken stehen über dem Produktionsgebäude der Kirschauer Textil GmbH.

Quelle: dpa

Kirschau. „Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude, konnte Teile der betroffenen Werkhallen jedoch nicht mehr retten“, teilte die Polizeidirektion Görlitz mit. Das Dach sei an vielen Stellen eingebrochen und einige Betriebsräume völlig ausgebrannt. Das Feuer war am Morgen ausgebrochen und am Nachmittag noch immer nicht gelöscht.

Im Hinblick auf die schwarze Rauchwolke, die das Feuer ausgelöst hatte, konnte nach einigen Stunden Entwarnung gegeben werden, wie Polizeisprecher Thomas Knaup sagte. Messungen hätten keinen Hinweis darauf erbracht, dass giftige Dämpfe in die Luft gelangten. „Ohne Befund“, fasste Knaup die Analysen von Messfahrzeugen zusammen, die bis nach Bautzen fuhren. Zudem bekräftige er erste Erkenntnisse, wonach bei dem Feuer keine Menschen zu Schaden kamen. Die Ursache des Brandes ist unklar.

Nach Angaben der Polizei war es der kompletten Schicht des Unternehmens gelungen, die Hallen noch rechtzeitig zu verlassen. Die Feuerwehr müsse sich Schritt für Schritt vorarbeiten, hatte Knaup am Vormittag zur Vorgehensweise gesagt. Zunächst war man beunruhigt, weil in dem Werk auch Chemikalien lagerten. Für die Gemeinde Großpostwitz wurde eine Warnung herausgegeben. Die Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten.

Nach den Worten von Knaup waren bis zu 270 Rettungskräfte im Einsatz, darunter die Berufsfeuerwehr von Bautzen und 17 Freiwillige Feuerwehren aus der Region. „Alles was Beine hat, ist vor Ort“, sagte der Polizeisprecher. In Kirschau steuerte ein Katastrophenstab den Einsatz gegen die Flammen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr