Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Braunkohleort Heuersdorf - Fundgrube für Archäologen

Braunkohleort Heuersdorf - Fundgrube für Archäologen

Es ist auf den ersten Blick nicht viel, was die Archäologen als Überreste des abgebaggerten Tagebauortes Heuersdorf präsentieren: Ein paar Glasfläschchen, einige Ringe, ein goldenes Armband hat Chef-Ausgräber Dirk Scheidemantel am Dienstagabend in Leipzig für die Öffentlichkeit ausgebreitet.

Leipzig. Spektakuläre Funde sehen anders aus.

Trotzdem ist Scheidemantel begeistert bei der Sache. Die „gesamte Siedlungsgenese" eines westsächsischen Dorfes könne man jetzt nachvollziehen, sagt er. Die Wurzeln von Heuersdorf und des benachbarten eingemeindeten Großhermsdorf liegen demnach vor 1200.

Besonders ausgiebig widmet sich Scheidemantel der Taborkirche von Großhermsdorf. Das schlichte Gotteshaus wurde am 22. November 2008 entweiht und im Juni 2010 abgerissen. In der Zeit dazwischen förderten die Archäologen und Denkmalpfleger Bemerkenswertes über die Kirche zutage. Demnach war sie mit einem vermutlichen Baujahr um 1220 einige Jahrzehnte älter als die Heuersdorfer Emmauskirche, die im Herbst 2008 mit viel Aufwand nach Borna umgesetzt wurde. Die Taborkirche sei ein Zeugnis „frühen Kirchenbaus in Westsachsen", sagt Denkmalpfleger Thomas Brockow. Und sie sei die 18. Kirche, die dem Braunkohlentagebau südlich von Leipzig zum Opfer gefallen ist.

Rund um die Kirche haben die Archäologen den Friedhof untersucht. Bis zu fünf Bestattungen übereinander hätten sie gefunden, berichtet Scheidemantel. So könne man die Bestattungsriten der jeweiligen Jahrhunderte sehr gut nachvollziehen - von schlichten Beerdigungen ohne Grabbeigaben in der frühen Neuzeit bis hin zu einer „ausgeprägten Beigabensitte" in der Weimarer Republik und in der Nazizeit, als den toten Dorfbewohnern auch mal Kriegsauszeichnungen mit in den Sarg gelegt wurden.

Etwa neun Zehntel der Ausgrabungsflächen seien inzwischen abgearbeitet, sagt Landesarchäologin Regina Smolnik. Heuersdorf selbst hat der Tagebau „Vereinigtes Schleenhain" inzwischen verschluckt. Die Reste von Großhermsdorf werden bis Ende des Jahres unter die Bagger geraten. Dann werden die Dörfer nur noch in der Erinnerung und in den Archiven der Archäologen und Denkmalpfleger weiterleben - allerdings besser dokumentiert als viele andere Orte, die in früheren Jahrzehnten der Kohle weichen mussten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr