Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bundesbauminister Ramsauer will Marx und Engels auf den Friedhof verbannen

Bundesbauminister Ramsauer will Marx und Engels auf den Friedhof verbannen

Streit um das Denkmal für Karl Marx und Friedrich Engels in Berlin: Der Vorschlag von Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU), die Gestalten der kommunistischen Vordenker aus der Hauptstadt-Mitte auf den Gedenkfriedhof der Sozialisten im Ost-Stadtteil Friedrichsfelde zu verbannen, stößt auf Widerstand.

Voriger Artikel
Brandanschlag auf Dessauer Polizeirevier – Graffito „Oury Jalloh, das war Mord“ gefunden
Nächster Artikel
Zwei deutsche Touristen sterben in Äthiopien – Buchung lief über Dresdner Reiseveranstalter

Marx (links) und Engels im Herzen der Hauptstadt. (Archivfoto)

Quelle: dpa

Berlin. „Geschichtsvergessen“ nannte Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz die Idee. „Eine Auslagerung nach Friedrichsfelde, um aus der dortigen Gedenkstätte eine Art sozialistischen Streichelzoo zu machen, kann hier nicht die richtige Antwort sein.“

Der Vorsitzende der Linken, Klaus Ernst, erklärte: „Marx und Engels stehen in der Berliner Mitte am richtigen Platz. Bei Herrn Ramsauer wäre eine Umsetzung vielleicht gar keine schlechte Idee.“

Ramsauer hatte sich in die Diskussion um die Neugestaltung der Mitte Berlins rund um das künftige Berliner Schloss eingeschaltet. Der Schloss-Wiederaufbau biete die Chance, im Berliner Stadtbild die alte historische Achse wieder sichtbar zu machen. Das Denkmal für Marx und Engels sei besser auf dem Friedhof in Friedrichsfelde aufgehoben, wo auch die ermordeten Kommunisten Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht ruhen. „Das ist so eine Art sozialistisches Reste-Zentrum“, sagte der christlich-soziale Politiker nach Angaben der „Berliner Morgenpost“.

„Die Aufforderung von Peter Ramsauer an Berlin, sich mit dem modernen Wiederaufbau der untergegangenen Berliner Altstadt als einer großen urbanen städtebaulichen Aufgabe zu stellen, ist richtig“, sagte Schmitz. Diese Aufgabe könne allerdings nicht damit beginnen, dass als erstes das Marx-Engels-Denkmal abgeräumt wird.

„Geschichte lässt sich so nicht entsorgen“, sagte der Kulturstaatssekretär. Eine Neugestaltung des Gründungsortes der Stadt Berlin sollte sich möglichst an den historischen Stadtplan halten. Das Marx-Engels-Denkmal sei aber Zeugnis einer ganz bestimmten Geschichtsepoche und sollte würdig aufgestellt werden.

Das Denkmal, das wegen der Anzüge, in denen die beiden Theoretiker des Kommunismus stecken, im DDR-Volksmund auch „Sakko und Jacketti“ genannt wurde, war 1986 aufgestellt worden. Die Bronzegestalten des sitzenden Marx und des stehenden Engels waren vom Bildhauer Ludwig Engelhardt in doppelter Lebensgröße gestaltet worden. Seit dem Mauerfall waren immer wieder Forderungen laut geworden, das Denkmal zu versetzen. Bereits 2010 musste es wegen des Baus der U5 etwas versetzt werden.

Auf dem Ort des Marx-Engels-Forums entstanden im 14. Jahrhundert die ersten Siedlungen Berlin und Cölln. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Stadtviertel völlig zerstört.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr