Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bundespolizei registriert wachsende Gewalt gegen Beamte

Bundespolizei registriert wachsende Gewalt gegen Beamte

Die Bundespolizei in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sieht ihre Beamten wachsender Gewalt ausgesetzt. Im vergangenen Jahr habe es vermehrt Angriffe auf Beamte gegeben, sagte der für alle drei Länder zuständige Chef der Bundespolizeidirektion Pirna, Wieland Mozdzynski, am Freitag im sächsischen Pirna.

Pirna. Im Vergleich zu 2008 stieg die Zahl der Fälle von 37 auf 83. Tatort waren meist Bahnhöfe, Anlass Einsätze bei Fußballspielen. „Wir führen diesen Anstieg auf eine wachsende Gewaltbereitschaft alkoholisierter Täter zurück.“

Insgesamt registrierte die Behörde im Vergleich zu 2008 aber keinen nennenswerten Anstieg der Kriminalität. Die Zahl der angezeigten Straftaten wuchs um 0,7 Prozent auf 22 822. Neben Körperverletzungen waren das Sachbeschädigungen, Eigentumsdelikte, Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz oder Betrug. Die Hälfte aller Straftaten wurden in Sachsen angezeigt. Dabei spielten zum Beispiel auch illegale Grenzübertritte aus Polen oder Tschechien eine Rolle.

Nach Angaben Mozdzynkis sind viele Menschen bei der illegalen Einreise nach Deutschland nicht mehr auf Schleuser angewiesen - nach dem Wegfall der Grenzkontrollen nutzen sie das gut ausgebaute und ausgeschilderte Straßennetz. Darauf stelle sich die Bundespolizei ein: „Mit mobilen Streifen fahnden wir schwerpunktmäßig an Hauptverkehrswegen, wie das der Schengener Grenzkodex gestattet.“ Pro Quartal stellte die Bundespolizei zwischen 240 und 350 unerlaubte Einreisen fest. Der „Migrationsdruck“ insgesamt lasse nach. Viele Betroffene würden schon an den EU-Außengrenzen aufgehalten.

Mozdzynski widersprach der Wahrnehmung vieler Menschen in der Grenzregion, dass die Überwachung nachgelassen habe. Gerade im sächsischen Grenzgebiet zu Polen und Tschechien sei die Zahl täglich operierender Streifen unmittelbar nach dem Wegfall der Grenzkontrollen um etwa 70 Prozent erhöht worden. Fahndungsdichte und Präsenz seien größer als früher.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr