Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bundesrat beschließt den Mindestlohn - Sachsen verweigert die Zustimmung

Bundesrat beschließt den Mindestlohn - Sachsen verweigert die Zustimmung

Knapp vier Millionen Niedrigverdiener können sich von 2015 an auf mehr Geld freuen: Sie profitieren dann vom neuen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde.

Voriger Artikel
Sachsen unterstützt Mikroelektronik-Forschung in Europa mit bis zu 200 Millionen Euro
Nächster Artikel
Sachsen setzt Änderung bei Mindestabstand zwischen Windrädern und Wohnhäusern durch

Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich (CDU, li.) und Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) sind sich uneins über den Mindestlohn.

Quelle: Wolfgang Zeyen dpa

Dresden/Berlin. Den Weg dafür machte der Bundesrat am Freitag in Berlin endgültig frei. Die Länderkammer billigte das eine Woche zuvor schon vom Bundestag verabschiedete Gesetz mit großer Mehrheit. Nur Sachsen verweigerte auf Druck der dort mitregierenden FDP die Zustimmung.

Vom kommenden Januar an gilt damit erstmals in Deutschland ein gesetzlich verbindlicher, flächendeckender Mindestlohn. Vertreter der Länder sprachen im Bundesrat von einem „historischen Tag“. Allerdings gibt es in einer Übergangsfrist bis Ende 2016 Ausnahmen, etwa für Zeitungszusteller und Saisonarbeiter. Jugendliche unter 18 Jahren sind von der Regelung ganz ausgenommen. Langzeitarbeitslose, die eine Beschäftigung finden, haben erst nach sechs Monaten im neuen Job Anspruch auf den Mindestlohn.

In der Debatte begrüßten die Ländervertreter aus Union und SPD einhellig die Neuregelung. Man habe einen parteiübergreifenden Kompromiss gefunden, der mit den Übergangsregelungen auch viele Einwände aus der Wirtschaft aufgenommen habe, sagte die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU). Nach den Worten von Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) ist der Beschluss für den Mindestlohn „ein großer Sieg für die Moral“.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte: „Wir betreten mit diesem Gesetz Neuland. Endlich.“ Damit sei auch Schluss mit der Generation Praktikum. „Es gibt keine Praktika mehr für umme.“ Kritik kam vom stellvertretenden Ministerpräsidenten Brandenburgs, Justizminister Helmuth Markov (Linke): Durch die Ausnahmen werde etwa 2,5 Millionen Bürgern der Mindestlohn vorenthalten - und dies gerade jenen, die wie Langzeitarbeitslose darauf am dringendsten angewiesen seien. In mehr als 20 EU-Ländern sei ein gesetzlicher Mindestlohn längst “politische Normalität“.

Morlok: "Fördern Arbeitslosigkeit"

Der stellvertretende Ministerpräsident Sachsens, Arbeitsminister Sven Morlok (FDP), lehnte die Neuregelung ab. „Wir werden künftig wieder Arbeitslosigkeit fördern“, sagte er mit Blick auf Ostdeutschland. Für Grenzregionen wie Sachsen handele es sich bei den 8,50 Euro nicht um eine moderate Anhebung. Damit sei die Abwanderung von Arbeitsplätzen zu erwarten, etwa nach Tschechien mit einem Mindestlohn von 2 Euro.

Die bayerische Bundesratsministerin Christine Haderthauer (CSU) gestand ein, dass sich ihre Partei „mit diesem ursprünglich als Tabubruch geltenden Schritt (...) nicht leichtgetan“ habe. Der Schritt sei aber notwendig: Deutschland könne den Wettbewerb „nicht über Niedriglöhne gewinnen“.

Der niedersächsische Wirtschafts- und Arbeitsminister Olaf Lies (SPD) sagte: „Wir stoppen die Lohnspirale nach unten.“ Es gebe derzeit schätzungsweise fünf Millionen Menschen, die unter 8,50 Euro arbeiteten und nun vom Mindestlohn profitierten. „Das sind fünf Millionen Gewinnerinnen und Gewinner.“ Die Bundesregierung geht davon aus, dass sich der Mindestlohn für 3,7 Millionen Arbeitnehmer vorteilhaft auswirkt.

Mit dem Votum des Bundesrates gehört Deutschland von 2015 an zu den dann 22 der 28 EU-Länder mit einer gesetzlichen Lohnuntergrenze. Branchen mit länger laufenden Tarifverträgen dürfen von der gesetzlichen Lohnuntergrenze noch bis Ende 2016 nach unten abweichen. Auch Pflichtpraktika sowie freiwillige Praktika von bis zu drei Monaten sind während Ausbildung oder Studium von der Mindestlohnregelung ausgenommen. Mit Berufsabschluss gilt der Mindestlohn grundsätzlich auch für Praktikanten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr