Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Cannabis auf Rezept: Krankenkassen lehnen die meisten Anträge ab

Große Vorbehalte Cannabis auf Rezept: Krankenkassen lehnen die meisten Anträge ab

Mit Hanf gegen Rückenschmerzen? Schwerkranke dürfen in Deutschland mittlerweile auch mit Cannabis behandelt werden. In Sachsen und Thüringen ist das allerdings noch die Ausnahme.

Viele Ärzte haben noch Bedenken gegen den Einsatz von Cannabis.

Quelle: dpa

Erfurt/Dresden - . Fünf Monate nach der Legalisierung bleibt Cannabis auf Rezept in Sachsen und Thüringen die Ausnahme. Das zeigt eine Umfrage. Die Erwartungen der Patienten an die Wirksamkeit von Cannabis sei wegen der Präsenz des Themas in den Medien zwar sehr hoch, sagte die Sprecherin der AOK Plus, Hannelore Strobel. „Nach der Einschätzung von Fachleuten ist die Wirksamkeit allerdings auf wenige, bestimmte Fallkonstellationen begrenzt.“

Schwerkranke Menschen können in Deutschland seit dem 10. März Cannabis auf Rezept erhalten. Bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes gab es Strobel zufolge viele Anfragen. Die Kassen prüften die Anträge sehr genau. Bei der AOK in Sachsen und Thüringen gingen bis Mitte Juli 405 Anträge ein, von denen jedoch nur 184 genehmigt wurden. Die erstmalige Verordnung muss vom Arzt begründet werden. Die hohe Zahl der Ablehnungen hat laut Strobel verschiedene Ursachen.

Strenge Prüfungen

Weil das Phänomen recht neu ist, lassen die meisten Krankenkassen die vom Arzt ausgestellten Rezepte von ihrem Medizinischen Dienst (MDK) prüfen. Bewilligt werden nur Fälle, in denen eine allgemein anerkannte, dem medizinischen Standard entsprechende Therapie nicht angewendet werden kann. Zudem muss sich das Arzneimittel voraussichtlich positiv auf Symptome oder den Krankheitsverlauf auswirken.

Bundesweit wurden allein im März 488 Rezepte für 564 cannabishaltige Zubereitungen oder Blüten in Rezepturen verordnet, wie die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mitteilte.

Die Haltung der Ärzte zu Cannabisblüten als Arzneimittel sei sehr verschieden, erklärte Strobel. Einige sähen darin eine echte Alternative und seien gut informiert. „Bei diesen Ärzten sind die Unterlagen dann auch meist umfassend und der Antrag ist gut begründet.“ Andere Mediziner lehnten die Verschreibung von Cannabis grundsätzlich ab, weil sie mit mehr Bürokratie verbunden oder die Wirksamkeit bisher nicht ausreichend nachgewiesen worden sei. Bundesweit würden im Schnitt rund 60 Prozent der Anträge genehmigt, berichtete Strobel.

Cannabis gegen Rückenschmerzen

Die Sächsische Landesärztekammer übte harsche Kritik an der aktuellen Lage. Bisher gebe es keine tragfähigen wissenschaftlichen Ergebnisse zur Therapie mit medizinischen Hanfprodukten. „Jeder Patient, der glaubt, seine Rückenschmerzen mit Cannabis behandeln zu können, kommt jetzt in die Arztpraxis“, sagte Präsident Erik Bodendieck. Bis heute gebe es keine Regelungen zu den Diagnosen, Indikationen und Rahmenbedingungen einer ärztlichen Verordnung.

Bei Cannabisblüten, die in Apotheken verkauft werden, muss die Wirksamkeit mit einem Prüfzertifikat nachgewiesen werden. Importiert wird der Medizinalhanf derzeit fast ausschließlich aus Kanada und den Niederlanden, der Anbau in Deutschland entwickelt sich erst. Die deutsche Produktion wird von der im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte angesiedelten „Cannabisagentur“ geregelt. Die Behörde beauftragt Unternehmen mit dem Anbau und legt unter anderem den Abgabepreis für Hersteller fest. Nach bisherigem Stand könnten ab 2019 die ersten in Deutschland produzierten Hanfblüten auf den Markt kommen.

Von Andreas Göbel

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr