Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Chemnitzer Politologe kritisiert Blockierer von Neonazi-Aufmarsch

Chemnitzer Politologe kritisiert Blockierer von Neonazi-Aufmarsch

Die Verhinderung des Dresdner Neonazi- Aufmarsches am Samstag durch tausende Blockierer ist nach Ansicht des Chemnitzer Politologen Eckhard Jesse „eine Niederlage für den Rechtsstaat“.

Voriger Artikel
Schweizer Sprachwissenschaftler will Lexikon sächsischer Dialekte erstellen
Nächster Artikel
Busunfall: Ermittler vermuten zu hohes Tempo - endgültige Klarheit in "vier bis sechs Wochen"

Der Chemnitzer Politologe Eckhard Jesse

Quelle: dpa

Chemnitz. Damit hätten sich die Neonazi-Gegner „über Recht und Gesetz hinweg gesetzt“, sagte Jesse am Montag in Chemnitz. Wenn Gerichte den Rechtsextremen einen Aufmarsch gestatten, müsse dieser gewährt werden.

Jesse geht nicht davon aus, dass die Blockaden auf die Neonazi- Szene eine „abschreckende Wirkung entfalten - im Gegenteil“. Den Rechtsextremen verhelfe auch die vermeintliche Schmach, dass sie erstmals überhaupt in Dresden nicht aufmarschieren konnten, zu einem Gemeinschaftserlebnis: „Ihre Bunkermentalität wird bestätigt.“ Zu erwarten sei deshalb, dass sie in den kommenden Jahren „erst recht“ nichts unversucht lassen werden, in Dresden aufzulaufen. „Der 13. Februar in Dresden ist ein Symbol, das geben sie nicht her.“

Jesse lobte zugleich die friedlichen Demonstranten auf der anderen Elbseite. Dies sei ein würdiges, stilles Gedenken gewesen, zu dem man den Organisatoren um Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) nur gratulieren könne. Dass die Menschenkette den Neonazi-Aufmarsch nicht verhindert habe, sei kein Manko: „Sie hat für eine klare Trennung zwischen friedlichen Demonstranten auf der einen und Blockierern auf der anderen Elbseite gesorgt.“    Am Samstag hatte es die Polizei unter Verweis auf die Blockaden abgelehnt, den zuvor genehmigten Aufzug der „Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland“ mit rund 6400 Teilnehmern durchzulassen. Erstmals überhaupt konnten die Neonazis deshalb nicht wie geplant zum Jahrestag der Bombardierung Dresdens im Februar 1945 aufmarschieren. Zu der Blockade hatte das linke Bündnis „Nazifrei!“ aufgerufen.

Tino Moritz, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr