Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Classic Grand Prix startet nun doch auf dem Frohburger Dreieck

Classic Grand Prix startet nun doch auf dem Frohburger Dreieck

Statt Rolle rückwärts jetzt ein Salto mortale: Der Classic Grand Prix auf dem Frohburger Dreieck darf Ende September nun doch stattfinden. Weil das Landesamt für Straßenbau und Verkehr eine erneute Sperrung am Wochenende nach dem 50. Dreieck-Rennen überraschend verweigert hatte, musste der MSC die Sache abblasen.

Voriger Artikel
Sachsens Innenminister fordert Engagement gegen Cyber-Mobbing
Nächster Artikel
Mord beim Sexspiel mit Frau aus Görlitz - Lebenslange Haft für 34-Jährigen

1962 auf dem Frohburger Dreieck: Zu sehen die DDR-Weltklassefahrer Walter Brehme (103) und Werner Musiol (104) mit ihren sehr schnellen MZ-RE.

Quelle: Archiv Roßdeutscher

Frohburg. Jetzt aber erteilt die Behörde ihrer Absage eine Absage – und lässt Landkreis und Organisatoren freie Hand.

„Wir kriegen es auf die Reihe.“ Entschlossenheit spricht aus Gerhard Wehefritz. Der Vorsitzende des MSC Frohburger Dreieck, der in den vergangenen Tagen ein Wechselbad der Gefühle durchmaß, hat sich nach der überraschenden Nun-doch-Genehmigung des Classic Grand Prix schneller gefasst als nach dem behördlich verordneten Aus, das den Verein vor zwei Wochen ereilte. Kommando zurück heißt für die Frohburger Kommando voraus! Vorgestern Abend trafen sich die Organisatoren erneut, aber nicht zur Krisensitzung.

Vielmehr ging es darum, die schon zwangsweise abgesagte Veranstaltung im Handstreich zu reanimieren. „Wir haben alle angefragt – von den Fahrern bis zum Sicherheitspersonal -, ob sie bereit sind, es mitzutragen“, sagt Wehefritz. Die Reaktion überraschte kaum: Sie sind. „Und ich gehe davon aus, dass auch die meisten Fahrer kommen werden.“ Mehr als 400 aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich bereits angemeldet zum Classic Grand Prix, mit dem der MSC aus Anlass des 50. Dreieckrennens die Motorsportfans aus der gesamten Region, die Unterstützer und letztlich auch sich selbst am 29. und 30. September beschenken wollte – und es nun doch noch kann.

Ausschlaggebend war ein Brief des sächsischen Wirtschaftsministeriums an Landrat Gerhard Gey (CDU). In ihm wird bekräftigt, was aus Sicht des Landes gegen eine erneute Vollsperrung der Bundesstraßen 95 und 7 am Wochenende nach dem Jubiläumsrennen spricht. Davon rückt auch das Ministerium nicht ab. Doch es öffnet dem Landrat eine Tür. „Sollte es der ausdrückliche Wunsch des Landkreises sein, den Classic Grand Prix dennoch durchzuführen, übertrage man die abschließende Entscheidung auf uns“, sagt Wolfgang Klinger, 1. Beigeordneter des Landrates.

„Wir sind willens, dem Frohburger Wunsch stattzugeben, so wie wir es bereits im vergangenen Jahr angekündigt haben“, sagte er am Freitagmittag der LVZ. Angesichts des Renn-Jubiläums halte man die zweite Veranstaltung für vertretbar – wohl wissend, dass Bundesstraßen-Sperrungen natürlich für die Autofahrer eine Belastung seien. Er bitte alle Betroffenen um Verständnis und um Respekt vor dem ehrenamtlichen Engagement der Frohburger Rennveranstalter. „Die Formalitäten werden nächste Woche abgestimmt. Dann folgt auch die förmliche Genehmigung.“

Rückblick: Das 48. Frohburger Dreieckrennen

php8b61d39434201009271741.jpg

Frohburg. Statt Rolle rückwärts jetzt ein Salto mortale: Der Classic Grand Prix auf dem Frohburger Dreieck darf Ende September nun doch stattfinden. Weil das Landesamt für Straßenbau und Verkehr eine erneute Sperrung am Wochenende nach dem 50. Dreieck-Rennen überraschend verweigert hatte, musste der MSC die Sache abblasen. Jetzt aber erteilt die Behörde ihrer Absage eine Absage – und lässt Landkreis und Organisatoren freie Hand.

Zur Bildergalerie

Damit wird wieder aktuell, was schon gestorben war: Am 29. und 30. September bestimmt historische Renntechnik das Bild auf dem Dreieck. Rennmaschinen sind zu sehen, die hier seit 1950 zu sehen waren. Namhafte DDR-Fahrer sind zu Gast. Trabant- und Lada-Tourenwagen, aber auch Formel-B8- Fahrzeuge sind zu erleben. „Wir planen Gleichmäßigkeitsfahren – was keinesfalls heißt, dass es hier nicht zur Sache geht“, meint Gerhard Wehefritz. Rennen gebe es auch, so in Zweitakt- und Viertakt-Klasse. Außerdem starten Trabant zu Demofahrten.

http:// www.frohburger-dreieck.de

Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr