Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Datenschützer warnt vor „Supermeldebehörde GEZ“

Datenschützer warnt vor „Supermeldebehörde GEZ“

Die von der Politik geplante Einführung einer pauschalen Haushaltsabgabe anstelle der bisherigen Rundfunkgebühr stößt bei Datenschützern auf Vorbehalte. Befürchtet werden negative melderechtliche Auswirkungen.

Dresden. „Es müssten Daten zu sämtlichen volljährigen Personen - auch Nichtnutzern - verarbeitet werden, um diese einem Haushalt zuzuordnen“, warnte der Sprecher des Sächsischen Datenschutzbeauftragten, Andreas Schneider, am Mittwoch in Dresden im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Vor drei Wochen hatte sich die Rundfunkkommission der Länder auf den Systemwechsel geeinigt. Bislang ist die Gebühr geräteabhängig - und beträgt für Fernseher und Radio zusammen 17,98 Euro pro Monat. Ab 2013 soll es eine pauschale Haushaltsabgabe geben - die Reform muss aber noch durch alle Landtage.

Schneider spricht von einer „verkappten Steuer“ - aber kritikwürdig findet er etwas anderes: Nach den Plänen der Länder komme Wohnungs- und Hauseigentümer ein „Informantenstatus“ für die Gebühreneinzugszentrale GEZ zu. „Würde der Vorschlag so umgesetzt, würde die GEZ damit faktisch zur Supermeldebehörde in dieser Republik“, warnte der Datenschützer.

Rundfunkanstalten wollten ihre „Einnahmebasis“ ausdehnen, was zu einer verstärkten Datenverarbeitung führe. Die GEZ solle lediglich umbenannt werden. Schneider widersprach dem Eindruck, dass der auf einem Gutachten des früheren Verfassungsrichters Paul Kirchhof basierende Vorstoß der Politik das Gebührenerhebungsverfahren vereinfachen würde: Vielmehr planten die Länder „umfassende Anzeigepflichten für Bürger und einen relativ unbeschränkten Zugang auf die Meldedaten sämtlicher volljähriger Personen in Deutschland“. Auch Gewerbetreibende, Selbstständige und Unternehmer sollen nicht verschont werden. Für sie ist laut Schneider eine Betriebsstättenabgabe vorgesehen.

Damit dürfte der Systemwechsel also auch nicht die im Volksmund GEZ-Fahnder genannten Gebührenbeauftragten der Rundfunksender um ihre Arbeit bringen. Mehr als 100 von ihnen sorgten im MDR-Gebiet 2009 für Nachzahlungen von „Schwarzsehern“ und „Schwarzhörern“ in Höhe von 7,8 Millionen Euro. Allerdings kassierten die Gebührenbeauftragten einen Teil der Summe gleich selbst: 2007 gab es für sie vier Millionen Euro an Provisionen, 2008 immer noch mehr als drei Millionen Euro. Für 2009 verriet MDR-Sprecher Dirk Thärichen die für den Sender anfallenden Kosten nicht - „Geschäftsgeheimnis“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr