Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dicke Luft in Sachsen Großstädten

Umweltbundesamt sieht Kommunen in der Pflicht Dicke Luft in Sachsen Großstädten

Die Luft ist rein – zumindest in weiten Teilen Mitteldeutschlands. Doch für das große Aufatmen ist es noch zu früh: Zu viel Stickoxide und Feinstaub sind werden vom Straßenverkehr in die Luft geblasen. Vor allem in Ballungsgebieten trägt der Verkehr am stärksten zur Luftverschmutzung bei.

Betroffene demonstrieren unter dem Motto „Husten – wir haben ein Problem“ für wirksamere Luftreinhaltung.

Quelle: imago

Leipzig. Dicke Luft in Dresden und Leipzig: Stickoxide und Feinstaub machen Sachsens Großstädter krank. Während sich die Luftqualität in weiten Teilen Mitteldeutschlands im zurückliegenden Vierteljahrhundert wesentlich verbessert hat, trägt dem Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau (UBA) zufolge in Ballungsgebieten der Straßenverkehr am stärksten zur Luftverschmutzung bei. Deshalb berät die noch bis Freitag in Berlin tagende Umweltministerkonferenz der Länder
auch über die Einführung einer blauen Umweltplakette.



Die Umweltressortchefs der Länder wollen den Bund beauftragen, die blaue Umweltplakette auf ihre Wirksamkeit und „zeitnahe Realisierbarkeit zu prüfen“.






Rund 13 Millionen nicht nachrüstbare Selbstzünder müssten draußen bleiben.
Weil das erheblich in Eigentümerrechte eingreifen würde, muss auch geklärt werden, ob die Dieselbarrieren rechtlich überhaupt zulässig wären.

Feinstaub und Stickoxide belasten Herz und Kreislauf und können die Atemwege schädigen. „Wer ihnen lange ausgesetzt ist, hat ein erhöhtes Risiko, vorzeitig an Herzinfarkt oder Lungenkrebs zu sterben“, betont UBA-Sprecher Felix Poetschke. Die Straßenverkehrsabgase sind im Gegensatz zu denen der Industrie seit 1990 kaum gesunken. Berechnungen der Europäischen Umweltagentur zur Krankheitslast ergaben, dass 2014 bundesweit 10 400 vorzeitige Sterbefälle und rund 112 400 verlorene Lebensjahre auf Stickoxid-Einwirkungen zurückzuführen waren.

Bundesweit werden an 60 Prozent der verkehrsnahen Messstationen Werte registriert, die zeitweise deutlich über dem Grenzwert liegen. Für Stickoxide und Feinstaub beträgt das kritische Maß 40 Mikrogramm pro Kubikmeter. „Kommunen müssen Maßnahmen ergreifen, um die Stickstoffdioxid-Belastung in den Innenstädten schnellstmöglich zu reduzieren“, fordert UBA-Präsidentin Maria Krautzberger. Ältere Dieselfahrzeuge sollten schrittweise aus den Innenstädten verschwinden, Umweltzonen ausgeweitet und verschärft werden.

Betroffen sind vor allem stark befahrene Straßen der Großstädte Dresden und Leipzig. Der sächsische Negativrekord von 49 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter im Jahresmittel wird an der Bergstraße der Landeshauptstadt gemessen, doch auch die Leipziger Messdaten am Hallischen Tor (43 Mikrogramm) und in der in Lützner Straße (40) verletzen regelmäßig die von der EU vorgeschriebenen Grenzwerte. Deutlich zu viel Feinstaub und Stickoxide sind ebenfalls in der Paracelsusstraße in Halle (49) nachweisbar. Große thüringische Städte wie Erfurt und Jena sind weniger von Abgasen belastet – im Gegensatz zur 33 000-Einwohner-Stadt Mühlhausen im Unstrut-Hainich-Kreis, wo an einer innerstädtischen Steigung im Schnitt 52 Mikrogramm gesundheitsgefährdendes Stickstoffdioxid nachgewiesen werden – die Höchstbelastung in Mitteldeutschland.

Leipzig hat im März 2011 nach Berlin die erste und größte Umweltzone der östlichen Bundesländer eingerichtet. „Ein Ergebnis dieser Bemühungen ist die Reduktion der besonders gesundheitsrelevanten motorbedingten Rußbelastung um fast 50 Prozent seit 2010, was für die Gesundheit der Leipziger ein erheblicher Gewinn ist“, hebt Gabriele Aegerter hervor. Die stellvertretende Leiterin des Amtes für Umweltschutz will „insbesondere die Nutzung des ÖPNV und Radverkehrs zu stärken“, um Leipziger Luft rein zu halten. In öffentlichen Foren wird auch der gemeinsamen Autonutzung (Carsharing), der Elektromobilität und den dazu nötigen Ladestationen sowie zusätzlichen Straßenbäumen großes Potenzial zugetraut.

Zudem werden verstärkt Umweltsünder ins Visier genommen, die ohne grüne Plakette unberechtigt in die Umweltzone einfahren. Bis Ende Mai wurden der Bußgeldbehörde fast 2900 solcher Verstöße angezeigt. Im Vorjahr waren es insgesamt 5923 Anzeigen. Mit 80 Euro Bußgeld wird jeder Verstoß geahndet, zuzüglich 28,50 Euro Verwaltungsgebühren und Auslagen.

In Dresden wird sich an der dicken Luft im Elbtal wohl sobald nichts ändern. Selbst auf eine grüne Umweltzone verzichtet die Elbmetropole bisher hartnäckig, während fast alle anderen Großstädte längst grüne Plaketten in ihren Zentren vorschreiben. Die Bergstraße ist Autobahnzubringer, liegt an einer Steigungsstrecke, ist Teil einer Bundestraße und bei Sperrung des A 17-Tunnel – wegen Wartung oder Unfällen – Autobahnumleitungstrecke durch die Stadt. „Diese vier Faktoren schränken die Handlungsmöglichkeiten der Stadtverwaltung ein“, erklärt der Dresdner Umweltamtsleiter Christian Korndörfer. Dass ein großer Teil der Dieselfahrzeuge die zulässigen Abgasgrenzwerte im realen Fahrbetrieb nicht einhält, komme noch erschwerend hinzu. Deshalb könne die Stadtverwaltung „nur versuchen, für einen möglichst gleichmäßigen Verkehrsablauf zu sorgen. Verkehrsbeschränkungen sind hier nicht möglich.“

Selbst Wassersprühwagen, wie sie beispielsweise die Stadt Halle bis zu fünf Mal pro Woche einsetzt, um Feinstaub zu binden, lehnen Dresden, Leipzig und Erfurt strikt ab. Bisherige Pilotversuche in Berlin und Wien hätten keine eindeutigen Ergebnisse erbracht, hieß es fast einhellig aus den Rathäusern. Damit stünden die Kosten für spezielle Reinigungsgeräte in keinem vertretbaren Verhältnis zum erhofften Nutzen.

Laut einer UBA-Prognose wird die Anzahl der Diesel-PKW bis 2030 im Vergleich zu 2005 sogar noch um etwa 90 Prozent zunehmen, während die Zahl der Benzinautos um ein Viertel zurückgehen wird. Um so dringlicher fordert Behördenchefin Krautzberger, „die Modernisierung der Fahrzeugflotte zu beschleunigen“. Nur wenn das gelinge, sei in etwa zehn Jahren eine spürbare Entlastung verdreckter Großstädte zu erwarten.

Von Winfried Mahr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr