Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Die Geschichte der Semperoper

Die Geschichte der Semperoper

Die Semperoper Dresden zählt zu den schönsten Operhäusern weltweit. Ihre Historie reicht über das jetzige Gebäude hinaus.

Das erste Königliche Hoftheater von Baumeister Gottfried Semper (1803-1879) war 1841 an gleicher Stelle eingeweiht worden.

Dresden. Es überstand zwar die Flammen der Revolution im Mai 1849, fiel aber 1869 einer Brandkatastrophe zum Opfer. Semper, der in den Revolutionstagen in Dresden Barrikaden gebaut hatte, befand sich zu diesem Zeitpunkt im Exil. Auf Druck aus der Bürgerschaft wurde er aber auch mit dem Entwurf für einen Nachfolgebau beauftragt. In der zweiten Semperoper, die bis 1895 gleichermaßen dem Schauspiel diente, hob sich erstmals am 2. Februar 1878 der Vorhang. Am 31. August 1944 gab es kriegsbedingt den letzten Akt - Carl-Maria von Webers „Freischütz“.

Bei den Luftangriffen auf Dresden am 13./14. Februar 1945 versank auch die Oper in Schutt und Asche. Zwischen 1946 und 1955 wurde die Ruine gesichert und ein provisorisches Dach montiert. Dafür spendete auch die Dresdner Bevölkerung Geld. Der endgültige Beschluss zum Wiederaufbau fiel 1976, ein Jahr später war Grundsteinlegung. Der Bau kostete rund 225 Millionen DDR-Mark und wurde zugleich zu einer Leistungsschau für die beteiligten Gewerke. Schon Semper hatte seinerzeit aus Kostengründen viel mit Material experimentieren müssen. Die täuschend echt aussehenden „Mamorsäulen“ im Vestibül sind nichts weiter als polierter Gips. Am 13. Februar 1985 wurde das Bauwerk mit jenem Stück wiedereröffnet, dass den Abgesang zu Kriegszeiten markierte - Webers „Freischütz“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr