Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dresden soll Friedensmuseum erhalten

Dresden soll Friedensmuseum erhalten

Dresden. Als Symbol für Verbrechen des Krieges und internationale Versöhnung ist Dresden mit seiner wiederaufgebauten Frauenkirche weltweit populär.

Jetzt könnte eine weitere Facette des Gedenkens hinzukommen - mit dem Aufbau eines Friedensmuseums am Neumarkt in der Altstadt.

In der Einrichtung vis à vis der Frauenkirche könnten etliche jener Schätze gezeigt werden, die derzeit in einem Lapidarium in der Ruine der Dresdner Zionskirche lagern - etwa 2500 Trümmerteile von Fassadenelementen, Skulpturen und Figuren, die bei der Bombardierung der Stadt 1945 beschädigt oder von ihren angestammten Plätzen gerissen wurden. Die Kunstgegenstände sind bis heute nur in Ausnahmen öffentlich zugänglich und könnten so erstmals präsentiert werden. Zudem könnte das Kriegsleid anderer Städte wie Hiroshima oder Coventry dokumentiert werden, heißt es.

Die Idee zum Friedensmuseum geht auf die Klaus-Tschira-Stiftung in Heidelberg und den Förderverein "Friends of Dresden" zurück. Öffentlich gemacht hat sie jetzt der Nobelpreisträger und "Friends of Dresden"-Präsident Günter Blobel bei der Verleihung des ersten Dresden-Preises an Michail Gorbatschow. Die Klaus-Tschira-Stiftung bestätigte gestern ihr generelles Interesse. "Wir sind seit etwa einem Jahr in Gesprächen mit der Dresdner Rathausspitze über einen Bebauungsvorschlag zum Neumarkt-Quartier VI. Im Rahmen dessen ist in den Kellern unter dem ehemaligen Gewandhaus ein Friedensmuseum angedacht." Über die Bebauung des Areals des früheren Gewandhauses sei aber noch keine Entscheidung gefallen, heißt es in Heidelberg.

Bis zu einer möglichen Umsetzung der Idee dürfte es ohnehin noch ein weiter Weg sein. Zunächst einmal müsse eine fachlich gute Konzeption vorliegen, sagte Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) gestern auf Anfrage. Sie begrüße das Projekt generell und habe bereits mit den Initiatoren - Blobel und dem Mitbegründer des Softwareriesen SAP Klaus Tschira - darüber gesprochen. "Das ist eine schöne Idee, die zu Dresden passen würde", so Orosz. Generell ist die Stadt auch bereit, Exponate zur Verfügung zu stellen. Im Gespräch ist im Gegenzug, dass Dresden das Friedensmuseum geschenkt bekommt.

Die 1995 gegründete Tschira-Stiftung mit einem Vermögen von knapp 1,3 Milliarden Euro kümmert sich um die Förderung von Naturwissenschaften, Informatik, Mathematik sowie um das Verständnis der Öffentlichkeit dafür. Die Stiftung entwickelt zurzeit auch die Wilhelm-Ostwald-Gedenkstätte in Großbothen bei Leipzig.

Sven Heitkamp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr