Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dresden streitet um Widerstand gegen Neonazis

Dresden streitet um Widerstand gegen Neonazis

Die Razzia bei Gegnern des Neonazi-Aufmarsches in Dresden in dreieinhalb Wochen sorgt weiter für heftige Proteste. Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten sprach am Mittwoch von einem „fatalen Signal der Verharmlosung, ja Unterstützung von neofaschistischen Umtrieben“.

Dresden. Ziviler Ungehorsam gegen Neofaschismus, Rassismus und Antisemitismus dürfe nicht kriminalisiert werden. Der Bischof der Evangelisch- Lutherischen Landeskirche, Jochen Bohl, warnte derweil vor einer „Verfälschung des Gedenkens“ an die Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg nicht nur durch Rechtsextremisten.   

Am Dienstag waren wegen eines Aufrufs zur Blockade des Neonazi- Aufmarschs am 13. Februar in Dresden das Informationsbüro des Bündnisses „Nazifrei! Dresden stellt sich quer“ und der Berliner Szene-Laden „Red Stuff“ durchsucht und dabei Plakate sowie Computer beschlagnahmt worden. Der Dresdner Oberstaatsanwalt Christian Avenarius hatte das Vorgehen mit dem Plakat-Slogan „Gemeinsam Blockieren“ begründet, mit dem zu Straftaten aufgerufen werde. „Auch die braunen Dumpfbacken haben das Recht, Versammlungsfreiheit in Anspruch zu nehmen, wenn die Demo gestattet wurde“, sagte Avenarius.   

Die überparteiliche „Nazifrei“-Initiative will indes nach eigenem Bekunden friedlich gegen die Rechtsextremen demonstrieren. Man werde sich „mit Massenblockaden den Nazis entgegenstellen“, heißt es in dem etwa von Musiker Bela B. („Die Ärzte“) und Liedermacher Konstantin Wecker unterstützten Aufruf. Und weiter: „Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen.“ An dem Aufruf, den auch Vertreter der Grünen, Linken und SPD mittrügen, werde weiter festgehalten, erklärte eine Bündnis-Sprecherin am Mittwoch.   

Der Dresdner Verein „Bürger.Courage“ kritisierte die Aktion der Staatsanwaltschaft als vollkommen unverhältnismäßig. Die Gefahr gehe vom Neonazi-Aufmarsch aus, nicht vom geplanten friedlichen Protest dagegen. Die Berliner Jusos betonten: „Antifaschistischer Widerstand ist nicht kriminell, sondern notwendig!“ Auch die Gewerkschaftsjugend von IG Metall und ver.di sowie das globalisierungskritische Netzwerk Attac verurteilten die Durchsuchungsaktion.   

Landesbischof Bohl sagte hingegen, er beobachte „mit großer Sorge ein offensichtliches Erstarken des Linksextremismus“. Mit der Gedenkveranstaltung am Abend des 13. Februar vor der Frauenkirche mit Ex-Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) als Gastredner solle „gegen jede Form der ideologischen Vereinnahmung“ Stellung bezogen werden. Baum wird einen Tag später auch die Laudatio auf den Träger des ersten „Dresden-Preises“, den früheren Präsidenten der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, halten. Diese Ehrung in der Semperoper war ursprünglich für den 13. Februar vorgesehen, sei aber wegen erhöhten Sicherheitsbedarfs verschoben worden, hieß es.   

Rechtsextreme waren in den vergangenen Jahren wiederholt zu Jahrestagen der Luftangriffe auf Dresden im Zweiten Weltkrieg 1945 aufmarschiert. Auch in diesem Jahr hat die „Junge Landsmannschaft Ostdeutschland“ einen Trauermarsch angekündigt. Nach Angaben der Stadtverwaltung liegen zudem Anmeldungen für 14 weitere Veranstaltungen vor. Dazu gehört neben der traditionellen „Nacht der Stille“ in der Frauenkirche auch eine Menschenkette bereits am Nachmittag, hinter der laut Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) erstmals „alle demokratischen Kräfte“ stünden. In den vergangenen Jahren gab es auch militanten Protest gegen die Neonazis.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr