Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dresdner Frauenkirche bleibt Besuchermagnet - Zwölf Millionen Gäste seit 2005

Dresdner Frauenkirche bleibt Besuchermagnet - Zwölf Millionen Gäste seit 2005

Versöhnungssymbol und Besuchermagnet: Zwölf Millionen Menschen haben seit der Weihe Ende Oktober 2005 die 1945 zerstörte und wiederaufgebaute Dresdner Frauenkirche besucht.

Voriger Artikel
Fronten im Tarifstreit bei der Vogtlandbahn bleiben verhärtet
Nächster Artikel
Online-Totenbuch des Konzentrationslagers Buchenwald erhält virtuelle Gedenktafeln

Besucher des Kirchentages 2011 warten vor der Frauenkirche in Dresden.

Quelle: dpa

Dresden. „Sie versteht sich als eine offene Kirche mit niedrigen Schwellen“, sagte Pfarrer Sebastian Feydt, zugleich auch Sprecher der Geschäftsführung der Stiftung Frauenkirche Dresden, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. „Es ist wunderbar zu sehen, dass die Vielfalt des Lebens in ihr angenommen und die Botschaft hernach wieder in alle Welt getragen wird.“

Mehr als 8 Millionen Besucher besichtigten die Spätbarockkirche oder nahmen an einer Führung teil. Fast 2,5 Millionen Menschen kamen zu den 933 Gottesdiensten oder 2850 Andachten sowie etwa 850.000 zu Konzerten. Vor dem aus den Trümmern geborgenen und restaurierten Altar wurden 475 Kinder getauft und 195 Paare getraut. Die Aussicht von der Plattform auf der mächtigen Sandsteinkuppel genossen gut 1,75 Millionen Dresdner und Touristen.

Wegen der unentgeltlichen Angebote und hoher Unterhaltskosten bleibe die Stiftung auf Spenden angewiesen, sagte Feydt. Sie hoffe auf weitere Unterstützung durch Einzelspenden, den Erwerb eines Stifterbriefes oder die symbolische Adoption eines Steines oder Sitzplatzes.

Die Frauenkirche war 1726 bis 1743 erbaut worden, ihre Kuppel, „Steinerne Glocke“ genannt, dominierte rund 200 Jahre das barocke Dresden. Nach der Bombardierung der Stadt im Februar 1945 stürzte das Bauwerk ein. Wiederaufbaubemühungen zu DDR-Zeiten scheiterten, zur Wendezeit dann bat eine Bürgerinitiative mit dem „Ruf aus Dresden“ um Hilfe. Ab 1994 wurde die Kirche unter Verwendung von Trümmerresten und -steinen wiedererrichtet. Rund drei Viertel der Baukosten kamen aus Spenden, auch aus den Staaten der ehemaligen Alliierten. Die Kirche gilt daher als Symbol für Frieden und Versöhnung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr