Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dresdner Musikfestspiele erwarten Rekordergebnis

Dresdner Musikfestspiele erwarten Rekordergebnis

Die Dresdner Musikfestspiele rechnen in diesem Jahr mit einem Rekordergebnis und haben dennoch Geldsorgen. Denn kurz vor dem Fest strich das Land Sachsen den Organisatoren 50.000 Euro.

Dresden. Verwaltungschef Kim Ry Andersen sah am Mittwoch wenige Stunden vor der Eröffnung keine Möglichkeit, das Geld beim laufenden Festival einzusparen. „Wir sind die Verträge schon vor Jahren eingegangen und würden uns eines Vertragsbruchs schuldig machen.“ Zudem kämen die Festspiele weltweit in Verruf. Möglicherweise müsse nun am Werbeetat für 2011 gespart werden. Intendant Jan Vogler wollte die Lage am Mittwoch nicht dramatisieren. „Wir finden eine Lösung.“ Es werde auch Gespräche mit dem Kunstministerium geben.

Die Dresdner Musikfestspiele rücken bis zum 6. Juni unter dem Motto „Russlandia“ vor allem die Musik Russlands ins Zentrum. Aber auch Jubilare wie Robert Schumann und Frédéric Chopin setzen Akzente. Im Vorverkauf gingen bereits 82 Prozent aller Tickets weg. Andersen rechnet mit einer Auslastung von mehr als 90 Prozent - das wäre bezogen auf die Zeit seit der Wende ein Rekordergebnis. Damit würden die Festspiele etwa 650.000 Euro Einnahmen erzielen. Der Etat liegt bei 2,2 Millionen Euro und war zuletzt immer weiter gesunken. Vogler will weiter ein großes Spektrum an Kartenpreisen bieten, damit sich auch weniger betuchte Musikfans die Konzerte leisten können. In diesem Jahr liegen die Preise zwischen 7 und 135 Euro.

Aber selbst Stars wie Geigenvirtuose Vadim Repin oder das Bolschoi-Theater Moskau sind in der Semperoper für 8 Euro zu erleben. In diesem Jahr sind allein 14 Orchester zu Gast, darunter die Academy of St. Martin in the Fields, das Pittsburgh Symphony Orchestra und die Klangkörper des Bolschoi-Theaters und des Mariinski-Theaters aus Russland. Shootingstars der Szene wie Pianist Martin Stadtfeld und Geigerin Baiba Skride stehen etablierten Größen wie Mischa Maisky (Cello), Juri Baschmet (Bratsche) oder Hélène Grimaud gegenüber. Die Dresdner Musikfestspiele entstanden 1978 und waren auch im Westen das bekannteste ostdeutsche Klassikfestival.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr