Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dresdner Neonazi-Aufmärsche: Sächsische Justiz geht gegen Linke-Politiker vor

Dresdner Neonazi-Aufmärsche: Sächsische Justiz geht gegen Linke-Politiker vor

Massenhafte Datensammlung, Razzien und keine Gnade für Linken-Politiker, die gegen Neonazis demonstrierten: Die sächsische Justiz steht vor allem wegen ihres Vorgehens gegen die Fraktionsvorsitzenden der Linken in den Landtagen von Sachsen, Thüringen und Hessen in der Kritik.

Voriger Artikel
Sachsen begrüßt Start des Baustellenmelders – Beschleunigung der Bauabläufe wird geprüft
Nächster Artikel
Polizeigesetz in Thüringen verabschiedet - Geibert nennt es „Wahnsinns-Erfolg“

Gegner einer Neonazi-Demonstration werden am 19.02.2011 in Dresden von Polizisten festgehalten. Die sächsische Justiz steht wegen ihrer Ermittlungen in der Kritik. (Archivbild)

Quelle: dpa

Dresden/Erfurt. Nachdem der sächsische Landtag am Mittwochabend mit den Stimmen von CDU, FDP und rechtsextremer NPD die Immunität von Fraktionschef André Hahn aufhob, meldete sich am Donnerstag auch Parteichefin Gesine Lötzsch zu Wort. Sie sprach von einem „empörenden Vorgang“: „Friedliche Blockaden gegen Naziaufmärsche sind keine Straftat sondern ein demokratisches Recht und Pflicht jedes Demokraten.“

Damit befindet sich Lötzsch allerdings im Widerspruch zur Auffassung der Dresdner Staatsanwälte. Für jene sind auch friedliche Sitzblockaden ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz - und somit strafbar. Hahn und seinen Amtskollegen in Thüringen und Hessen, Bodo Ramelow sowie Janine Wissler und Willy van Ooyen, wird vorgeworfen, bei den Neonazi-Aufzügen am 13. Februar 2010 in Dresden Blockaden organisiert zu haben.

phpd0096ec6c8201102211828.jpg

Dresden. In Dresden muss im kommenden Jahr erneut ein „heißer" Februar befürchtet werden. Wie die Stadtverwaltung auf Anfrage von DNN-Online mitteilte, liegen für den 13. Februar 2012 bereits sechs Anmeldungen für Demonstrationen und Kundgebungen vor. Für den 18. Februar, den Samstag nach dem geschichtsträchtigen Datum, sind bislang zwei Anmeldungen bei der Stadt eingegangen.

Zur Bildergalerie

Die Staatsanwälte verweisen ausdrücklich auf die politische Funktion und Verantwortung der Betroffenen und sehen in ihnen „Rädelsführer“ der Proteste. Die Politiker weisen das zurück und sind sich keiner Schuld bewusst. Thüringen hat die Immunität von Ramelow bereits aufgehoben. Der Landtag in Hessen äußert sich nicht zu Immunitätsangelegenheiten. Allgemein wird angenommen, dass die Hessen erst das Votum der Sachsen abwarten.

Die Bundesgeschäftsführerin der Linken, Caren Lay, gegen die wegen ihrer Teilnahme an den Protesten am 19. Februar 2011 ermittelt wird, forderte am Donnerstag eine Einstellung aller Verfahren. „Wer gegen Nazis demonstriert, nimmt ein demokratisches Grundrecht wahr.“ Der sächsische Landtag ignoriere den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags, der längst in einem Gutachten festgestellt habe, dass es keine rechtliche Grundlage für die Verfahren gegen die Dresdener Demonstranten gebe. Sachsens Parlament hatte am Vorabend trotz dieser rechtlichen Bedenken sein Votum gefällt.

Bereits zuvor waren Polizei und Justiz in Sachsen wegen ihrer Ermittlungen in die Kritik geraten. Nach gewaltsamen Ausschreitungen am 19. Februar hatten die Ermittler massenhaft Handydaten friedlicher Demonstranten erhoben und ausgewertet. Noch am Abend dieses Tages stürmte ein Sonderkommando der Polizei die Parteizentrale der Linken in Sachsen, nahm 20 Leute in Gewahrsam und hinterließ erheblichen Sachschaden. Erst vor kurzem beurteilte das Amtsgericht Dresden den Einsatz als rechtswidrig. Im Sommer durchsuchten sächsische Ermittler die Wohnung des Jenaer Pfarrer Lothar Königs, der am 19. Februar angeblich zu Gewalt gegen Polizisten aufgerufen haben soll.

Am Donnerstag folgten weitere Razzien - diesmal auch gegen Mitglieder der rechtsextremen Szene. Im Großraum Köln/Aachen wurden die Wohnungen von sechs Beschuldigten im Alter zwischen 23 und 40 Jahren durchsucht. Die Ermittler werfen ihnen vor, am 19. Februar das linke Wohnprojekt in „Praxis" in der Columbusstraße in Dresden-Löbtau angegriffen zu haben.

An diesem Tag waren am Rande eines Nazi-Aufmarsches in Dresden mit heftigen Gegenprotesten rund 150 Rechtsextreme durch Löbtau marschiert und hatten das Wohnprojekt mit Steinen und Stöcken angegriffen. Die Polizei hatte mangels ausreichender Zahl von verfügbaren Kräften zuschauen müssen.

Bei der Durchsuchung in Nordrhein-Westfalen waren insgesamt zehn Beamte des LKA Sachsen sowie 26 Beamte aus NRW im Einsatz. Sie beschlagnahmten unter anderem mehrere Computer und Speichermedien, Handys und eine Fotokamera. Die Soko Rex ermittelt wegen schwerem Landfriedensbruch (Paragraphen 125 und 125a Strafgesetzbuch).

phpJvEu4I20110510152402.jpg

Ausschreitungen am Rande einer Neonazi-Demonstration am 19. Februar 2001 in Dresden. Die sächsische Justiz steht wegen ihrer Ermittlungen in der Kritik. (Archivbild)

Quelle: dpa

In Berlin wurden die Wohnungen von zwei Männern aus der linken Szene durchsucht. Es handele sich um zwei getrennte Verfahren gegen Beschuldigte aus der linksextremistischen Szene, so Staatsanwalt Alexander Keller. Ermittelt wird wegen besonders schwerem Landfriedensbruch im Zusammenhang mit den Vorfällen am 19. Februar in Dresden. Ein Staatsanwalt aus Dresden sei vor Ort, auf Veranlassung der Dresdner Mitarbeiter habe es keine Festnahme gegeben.

Den Rechtsextremen wird schwerer Landfriedensbruch und Straftaten wie gefährliche Körperverletzung und Widerstand gegen Polizisten angelastet.

Bei den alljährlichen Neonazi-Aufmärschen im Februar in Dresden war es in diesem Jahr erstmals zu Gewaltexzessen gekommen. Während das Geschehen am 13. Februar - dem Jahrestag der Zerstörung der Elbestand im Zweiten Weltkrieg - noch ruhig blieb, griffen eine Woche später gewaltbereite Rechts- und Linksextremisten brutal Polizisten an. Auch mehr als 100 Beamte wurden verletzt.

sl/fs/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr