Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
EnviaM-Chef Giesting warnt vor weiter steigenden Energiepreisen

EnviaM-Chef Giesting warnt vor weiter steigenden Energiepreisen

EnviaM-Chef Carl-Ernst Giesting ließ Dampf ab. Der Vorstandschef des regionalen Energieversorgers kritisierte gestern bei der Bilanzvorlage in Chemnitz scharf die "mangelnde Koordination" bei der Umsetzung der Energiewende in der Bundesrepublik.

Voriger Artikel
Uniklinikum Leipzig sucht Stammzellen für erkrankten Neunjährigen aus Markranstädt
Nächster Artikel
Sachsens Innenminister für mehr Videoüberwachung - Kritik der Opposition

EnviaM-Vorstandsvorsitzender Carl-Ernst Giesting.

Quelle: André Kempner

"Auch zwei Jahre nach den Beschlüssen von Bund und Ländern zum Umbau der Energieversorgung fehlt immer noch ein schlüssiges Gesamtkonzept." Wichtige Weichenstellungen wie die "dringend notwendige" Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes würden auf die lange Bank geschoben, klagte der Manager. Konventionelle und erneuerbare Energieerzeugung müsse in Einklang gebracht werden.

Die neuen Bundesländer sind nach Auffassung von Giesting ein "Frühwarnsystem für die Energiewende". Hier würden Entwicklungen vorweggenommen, die im gesamten Bundesgebiet erst in zehn oder zwanzig Jahren eintreten. Schon heute werde in Ostdeutschland deutlich mehr Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt als es die Ziele der Bundesregierung vorsähen. An bestimmten Tagen werde bereits jetzt erheblich mehr grüner Strom erzeugt als verbraucht. Folge: "Die Netze sind immer häufiger überlastet." Hinzu komme, dass der Neubau der Netze mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien nicht Schritt halte und Stromspeicher für große Mengen nicht in Sicht seien.

Giesting sagte, der Strom müsse für Haushalte und Unternehmen langfristig bezahlbar bleiben. "Steuern, Abgaben und Umlagen dürfen nicht weiter steigen." Zudem müssten die erneuerbaren Energien schnellstmöglich in den Markt integriert werden. Die Betreiber von regenerativen Anlagen seien an den Kosten für den Netzausbau zu beteiligen. Der Vorstandschef forderte ein europäisiertes Gesamtkonzept für die Energiewende. Deutschland könne die Energiewende nicht im Alleingang durchsetzen. Derzeit verfolge jedes Bundesland beim Umbau der Energieversorgung seine eigenen Interessen. "Das geht nicht."

Sein Unternehmen sieht der Energiemanager gut aufgestellt. Der Umsatz der Gruppe mit ihren 4147 Beschäftigten stieg im vorigen Jahr von4,3 auf 4,6 Milliarden Euro. Die Stromabgabe der Gruppe reduzierte sich um 4,7 Prozent auf knapp 22000 Gigawattstunden. Ursache war die erstmalige Direktvermarktung des Stroms aus erneuerbaren Energien durch die Anlagenbetreiber. Die Stammgesellschaft, die EnviaM AG, steigerte den Umsatz von 2,6 auf 2,7 Milliarden Euro. Der Überschuss verbesserte sich um knapp30 Millionen Euro auf 281,3 Millionen Euro.

EnviaM versorgt 1,5 Millionen Kunden in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg mit Strom, Gas, Wärme, Wasser und energienahen Dienstleistungen - etwa mit den Töchtern Mitnetz und Mitgas. Anteilseigner sind die RWE AG (Essen) mit 58,6 Prozent und 650 ostdeutsche Kommunen mit 41,4 Prozent.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.04.2013

Ulrich Milde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr