Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ermittler fassen in Sachsen den nächsten mutmaßlichen Helfer der Terror-Zelle

Ermittler fassen in Sachsen den nächsten mutmaßlichen Helfer der Terror-Zelle

Nächste Festnahme nach der beispiellosen Mordserie von Neonazis: Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei in Sachsen hat am Sonntag den 36-jährigen Matthias D. wegen mutmaßlicher Unterstützung der Zwickauer Terrorzelle gefasst.

Voriger Artikel
Zehn Jahre Gläserne Manufaktur in Dresden: Tillich würdigt VW-Engagement
Nächster Artikel
Schlechte Stimmung bei Sachsens Beamten - Staatsdiener wollen Weihnachtsgeld einklagen

Uwe Böhnhardt (l.) und Uwe Mundlos gehörten bis zu ihrem Tod Anfang November zu einer rechtsradikalen Terrorzelle, die für eine Serie von zehn Morden, Banküberfälle und Sprengstoffanschläge verantwortlich gemacht wird.

Quelle: BKA

Karlsruhe/Berlin. Er soll für Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe nach deren Untertauchen zwei Wohnungen in Zwickau angemietet haben. Die Ermittler haben damit inzwischen vier mutmaßliche Unterstützer der Terrorgruppe gefasst.

Matthias D. sei am frühen Sonntagmorgen an seinem Wohnhort im sächsischen Erzgebirgskreis festgenommen worden, teilte die Bundesanwaltschaft am Sonntag in Karlsruhe mit. Dem Vernehmen nach soll es sich bei dem Ort um Johanngeorgenstadt handeln. Zudem habe es Durchsuchungen in drei Wohnungen des Landkreises gegeben, darunter die des Beschuldigten und die einer weiteren möglichen Unterstützerin des Terror-Trios. D. solle dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden, der ihm den Haftbefehl eröffnen werde.

D. mietete vermutlich Wohnungen für das Terror-Trio an

Der 36-Jährige D. soll für das Neonazi-Trio im Mai 2001 eine Wohnung in Zwickau angemietet haben, eine weitere im März 2008. Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe, denen neun Morde an türkisch- und griechischstämmigen Kleinunternehmern sowie der Mord an einer Polizistin zwischen 2000 und 2006 vorgeworfen werden, waren 1998 untergetaucht. Der Festgenommene ist angeblich einer der mutmaßlichen Führer der Neonazi-Gruppe „Brigade Ost“ aus Johanngeorgenstadt. Schon vor Wochen gab es Berichte, dass ehemalige Mitglieder dieser Gruppe zum Unterstützerkreis des mordenden Zwickauer Trios gehörten.

Nach „Spiegel“-Informationen stufen die Ermittler im Fall der Zwickauer Zelle inzwischen sieben Personen als Beschuldigte ein. Festgenommen wurden neben Matthias D. bereits Holger G., Andre E. und der Ex-NPD-Funktionär Ralf Wohlleben. Sie alle sollen die Gruppe in der einen oder anderen Form unterstützt haben - sei es mit Wohnungen, um unentdeckt zu bleiben, oder sogar mit Waffen.

Laut „Spiegel“ wird auch Mandy S. aus Sachsen als Beschuldigte geführt. Unklar war zunächst, ob sie die weitere mögliche Unterstützerin war, deren Wohnung am Sonntag ebenfalls durchsucht wurde. Nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamts habe Mandy S. die mutmaßlichen Neonazi-Terroristen für mehrere Monate in der Wohnung ihres damaligen Freundes in Chemnitz einquartiert.

Die Terrorzelle konnte sich möglicherweise auch bei der konkreten Mordplanung auf Unterstützung verlassen. Wie die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtete, haben die Täter vor den Morden an türkischen und griechischen Geschäftsleuten die Tatorte sorgfältig ausgekundschaftet oder auskundschaften lassen. Fluchtwege und Gewohnheiten der potenziellen Opfer seien notiert worden.

Die Ermittlungen führen inzwischen auch ins Nachbarland Schweiz. Die „Süddeutsche Zeitung“ (Samstag) berichtete, dass die Mordwaffe in den 1990er Jahren in der Schweiz gekauft worden sei. Zudem berichtete die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf den Schweizer „Tagesanzeiger“ von einer möglichen Verbindung der Terrorzelle zum Mord an einem Rabbi in Zürich im Jahr 2001. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft gibt es aber bislang keine Anhaltspunkte für eine Verbindung.

Weiter diskutiert wird über mögliche Verstrickungen der rechtsextremen NPD in die verbrecherischen Umtriebe des Trios und über ein mögliches neues NPD-Verbotsverfahren. Nach Informationen der FAS steht das NPD-Präsidiumsmitglied Patrick Wieschke nach wie vor im Verdacht, die Zwickauer Zelle unterstützt zu haben. Er soll die einzige Überlebende des Trios, Zschäpe, Anfang November für eine Nacht beherbergt haben. Wieschke selbst bestreitet das.

"Spiegel": V-Leute des Verfassungsschutzes auch in der NPD-Führungsebene

Für ein neues NPD-Verbotsverfahren müssten sich die Verfassungsschutzämter laut „Spiegel“ vermutlich von insgesamt mehr als 100 der V-Leuten in der Partei trennen. Dem Bericht zufolge gibt es in der NPD derzeit mehr als 130 aktive Informanten - aus den Führungsgremien der NPD berichten demnach mehr als zehn V-Leute. Das letzte Verbotsverfahren war 2003 gescheitert, weil Informanten des Verfassungsschutzes auch in der Führungsebene der NPD tätig waren.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sieht die Voraussetzungen für den Erfolg eines neuen Verbotsantrags nach wie vor nicht gegeben. „Für uns als FDP ist klar: Wenn ein Verbotsantrag keinen Erfolg hätte, wäre das ein Desaster“, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. „Die NPD freut sich doch schon auf einen solchen Ausgang, das wäre Munition für den Wahlkampf.“

In mehreren deutschen Städten gab es am Samstag Demonstrationen gegen den braunen Terror. In Kassel bildeten rund 3000 Menschen eine Kette. In Greifswald gingen 900 auf die Straße. Auch in Berlin, Mainz und Freiburg forderten Demonstranten ein Ende von Rassismus, Intoleranz und rechter Gewalt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr