Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Evonik hofft auf Milliardengeschäft mit Großbatterien

Evonik hofft auf Milliardengeschäft mit Großbatterien

Der Industriekonzern Evonik will mit Lithium- Ionen-Großbatterien erstmals marktfähige Stromspeicher für Wind- und Sonnenenergie anbieten. Dabei setzen die Essener auch auf sächsisches Know How.

Essen/Kamenz. Die Zellen für die Großbatterien sollen bei Li-Tec in Kamenz produziert werden, wo hunderte neue Arbeitsplätze entstehen könnten. Eine erste Versuchsanlage werde in diesem Jahr mit Förderung des Bundes in der Nähe des saarländischen Evonik-Kohlekraftwerkes Völklingen aufgebaut, erfuhr die deutsche Presse-Agentur (dpa) am Sonntag aus Konzernkreisen. Das Unternehmen hofft auf einen Milliardenmarkt.

Der Ein-Megawatt-Block soll nur etwa so groß sein wie ein Überseecontainer. Er eignet sich damit für die dezentrale Montage direkt neben Wind- und Sonnenenergieanlagen. Bisher fehlen für die oft an abgelegenen Stellen installierten Wind- und Sonnenkraftwerke genügend leistungsfähige Leitungen zur Einspeisung ins Stromnetz. Dezentrale Großspeicher für die erneuerbaren Energien gibt es bisher nicht. Dies gilt als eines der Haupthindernisse für den von der Bundesregierung geplanten Ausbau erneuerbarer Energien auf 50 Prozent des Gesamtbedarfs bis zu Jahr 2050. Hauptmotiv dafür ist der Klimaschutz.

Nach Tests soll die Kapazität der Anlagen in wenigen Jahren auf je etwa 10 Megawatt wachsen. Jede Anlage könnte so mehrere tausend Haushalte mit Strom versorgen. „Damit machen wir erstmals Strom aus Wind und Sonne im großen Stil speicherbar“, hieß es aus Konzernkreisen. Speicher für Wind- und Sonnenkraftwerke würden das Stromnetz auch insgesamt stabilisieren. Derzeit schwanken die Stromeinspeisungen der Wind- und Sonnen-Kraftwerke noch stark, je nachdem wie stark der Wind weht und ob es Tag oder Nacht ist. Das führt manchmal zu Überkapazitäten und technischen Schwierigkeiten.

An dem Gemeinschaftsunternehmen Li-Tec ist Evonik mit 50,1 und Daimler mit 49,9 Prozent beteiligt. Li-Tec produziert in Kamenz bereits Lithium-Ionen-Batterien für Autos, die vom Jahr 2012 an serienmäßig in einen Elektro-Smart verbaut werden sollen. Das dabei gewonnene Know How will Evonik jetzt systematisch auch für Großbatterien nutzen. Langfristig schätzen Experten das Marktvolumen für Stromspeicher auf 10 Milliarden Euro. In Kamenz könnte sich die Beschäftigtenzahl nach den Planungen bis zur Mitte des Jahrzehnts von derzeit gut 200 auf bis zu 1000 erhöhen.

Herzstück der Evonik-Batterie ist eine Nano-Keramik-Membran zum Schutz gegen Brand und Überhitzung, die 2007 für den Deutschen Zukunftspreis nominiert worden war und auch für die Autobatterien verbaut wird. Beim Haltbarkeitsproblem sei Evonik auf einem sehr guten Weg. Die Lebenszeit der Batterieblöcke werde voraussichtlich deutlich mehr als zehn Jahre betragen, hieß es. Genaueres müsse der Testbetrieb zeigen. Ziel sei eine Lebensdauer von mindestens 15 bis 20 Jahren. Evonik wird bei der Entwicklung von der Universität Münster und dem Aachener Spezialunternehmen für Batteriesteuerungen Digatron Industrie-Elektronik GmbH unterstützt.

Mit der Entwicklung von Großbatterien steht Evonik nicht allein. Wichtigster Konkurrent ist der französische Batterie- und Rüstungshersteller SAFT, der ebenfalls einen Großspeicher mit Lithium-Ionen-Technik testet. „Aber wir wollen bei diesem Milliardenmarkt vorne mitspielen“, hieß es aus dem Evonik-Konzern. Evonik ist 2007 aus den Industrietöchtern des ehemaligen RAG-Konzerns entstanden und erwirtschaftete 2008 mit rund 41 000 Mitarbeitern in den Sparten Chemie, Energie und Immobilien rund 15,9 Milliarden Euro Umsatz.

Rolf Schraa, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr