Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ex-„Bandido“ in Erfurt zu lebenslänglich verurteilt

Ex-„Bandido“ in Erfurt zu lebenslänglich verurteilt

Ein früheres Mitglied der Motorradrocker-Gang „Bandidos“ ist vor dem Landgericht Erfurt wegen versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Voriger Artikel
Geldautomat im Saalekreis gesprengt - Verbindung zu Überfallserie?
Nächster Artikel
Mehr Privatinsolvenzen in Sachsen - Firmenpleiten rückläufig

Auftakt im Prozess gegen die Bandidos in Erfurt

Quelle: dpa

Erfurt. Der Mann habe einen Anhänger der rivalisierenden Bande „Hells Angels“ mit einem Messer töten wollen, um die Vorherrschaft seiner Motorradrocker-Gang in Thüringen zu festigen, urteilten die Strafrichter am Freitag. Er habe sein Opfer auch niedergestochen, weil der Mord als Ehrentat gegolten und ihm dafür einen besonderen Aufnäher für seine Jacke eingebracht hätte.

Ein Mitangeklagter erhielt eine Haftstrafe von acht Jahren und drei Monaten. Der Mann sei ebenfalls an dem Angriff im Dezember 2009 vor einem Motorradgeschäft in Erfurt beteiligt gewesen.

Das Opfer hatte die Tortur mit schweren Verletzungen überlebt und war durch eine Notoperation gerettet worden. Kurz danach hatte die Polizei sie und weitere „Bandidos“ in Weimar festgenommen. Das Gericht folgte mit den Urteilen weitgehend den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Dabei wurden auch Einbrüche und weitere Fälle von Körperverletzung berücksichtigt, die sich die Angeklagten hatten zuschulden kommen lassen.

In dem monatelangen Prozess hatten drei Ex-„Bandidos“ vor Gericht gestanden. Den dritten Angeklagten verurteilten die Richter zu zwei Jahren Haft auf Bewährung, da ihm nur ein Wohnungseinbruch nachgewiesen werden konnte. Die Männer waren Anhänger des Weimarer „Bandidos“-Ablegers, der sich inzwischen aufgelöst hat.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verurteilten können innerhalb einer Woche Revision beim Bundesgerichtshof einlegen. Der letzte Prozesstag hatte noch einmal zahlreiche Motorradrocker nach Erfurt gezogen, die ihre Unterstützung demonstrieren wollten. Deshalb begann die Verhandlung nach der langen Überprüfung der Zuschauer mit einer knappen Stunde Verspätung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr