Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Familie El-Sherbini beantragt Ermittlungen gegen Richter

Familie El-Sherbini beantragt Ermittlungen gegen Richter

Die Familie der im Landgericht Dresden ermordeten Ägypterin Marwa El-Sherbini strebt eine Wiederaufnahme der Ermittlungen gegen zwei Richter des Landgerichts an.

Berlin/Dresden. Er habe im Namen der Mutter und des Bruders der 31-Jährigen einen entsprechenden Antrag beim Oberlandesgericht Dresden gestellt, teilte der Berliner Rechtsanwalt Eberhard Schultz am Donnerstag mit. Ziel sei eine Klage gegen den Präsidenten des Landgerichts und den Vorsitzenden Richter der Berufungsverhandlung vom 1. Juli 2009.

Dort hatte der arbeitslose Spätaussiedler Alex W. die schwangere Zeugin Marwa El-Sherbini vor den Augen ihres dreijährigen Sohnes brutal erstochen und ihren Mann, einen Zellforscher, lebensgefährlich verletzt. Die ausländerfeindliche Tat hatte Entsetzen und Proteste vor allem in der islamischen Welt ausgelöst. In Sachsens Gericht wurden danach die Sicherheitskontrollen verschärft. Schon im Prozess hatte die Familie der Getöteten den Richtern vorgeworfen, wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen in dem Gebäude mitschuldig am Tod der jungen Mutter zu sein.

Bereits der Witwer hatte Strafanzeige wegen unterlassener Hilfeleistung und fahrlässiger Tötung gegen die Richter gestellt. Mangels Tatverdachts beendete die Staatsanwaltschaft diese jedoch. Eine Beschwerde der Familie dagegen war zurückgewiesen, die Mandanten von ihren damaligen Anwälten aber nicht über mögliche weitere Schritte informiert gewesen, erklärte Schultz. Bisherige Ermittlungen seien unzureichend gewesen und die Verantwortlichkeit der Richter für den Zutritt des Angeklagten zum Gericht mit einem großen Messer nicht geprüft worden, argumentierte Schultz. Dabei habe es ausreichend Belege für dessen rassistische Einstellung gegeben.

Alex W. war im November 2009 wegen Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt worden und die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Eine Revision des Angeklagten hatte der Bundesgerichtshof im Juni verworfen, das Urteil ist rechtskräftig.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr