Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Farbattacke gegen Freitaler Büro der Linkspartei

Auch Rathäuser beschmiert Farbattacke gegen Freitaler Büro der Linkspartei

Auch nach dem GSG 9-Einsatz gegen mutmaßliche Rechtsterroristen aus Freital kommt die Stadt nicht zur Ruhe. Es gab Farbattacken gegen ein Abgeordneten-Büro und Rathäuser sowie Steinwürfe auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft.

Freital kommt nicht zur Ruhe: Erneut gab es eine Farbattacke auf ein Büro der Linkspartei.

Quelle: dpa

Freital. Auch nach dem GSG 9-Einsatz gegen mutmaßliche Rechtsterroristen aus Freital und der jüngsten Gerichtsverhandlung gegen Verdächtige kommt die Stadt nicht zur Ruhe. In der vergangenen Nacht haben Unbekannte erneut das Abgeordnetenbüro von Verena Meiwald (Die Linke) an der Dresdner Straße angegriffen.

Wie Thomas Dudzak, Sprecher des Landesverbandes der Linken mitteilte, verunzierten die Täter die Bürofassade mit brauner Farbe. Auch die Rathäuser in Freital-Deuben und -Potschappel waren in der vergangenen Nacht Ziel von Farbattacken, berichtet die Polizei. Dabei haben die Täter braune, rote und violette Farbe benutzt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Farbe gegen die Gebäude geschüttet wurde, Symbole oder Schriftzüge haben sie nicht gefunden.

An einer ehemaligen Kita an der Dresdner Straße, die künftig als Asylunterkunft genutzt werden soll, haben Unbekannte zudem sieben Fensterscheiben mit Steinen zertrümmert, so die Polizei.

Trotz der zahlreichen Festnahmen der letzten Wochen sei „das Problem mit einer rechten und immer militanteren Szene in der Stadt nicht einfach verschwunden“, stellte Antje Feiks, Landesgeschäftsführerin der Linken angesichts der neuen Attacken fest. Zugleich kritisierte sie den Freitaler Oberbürgermeister Uwe Rumberg (CDU). „Nur, weil Nazis nicht mehr aussehen, wie sich ein Amtsträger das wünscht, sind sie nicht aus der Gesellschaft verschwunden“, sagte Feiks zur Feststellung des OB, eine Neonaziszene, wie man sie klischeehaft aus den 1990-ern kenne, gäbe es in der Stadt nicht mehr.

Die Polizei bittet um Hinweise zu den Tätern unter Ruf (0351)483 2233.

Von Chistoph Springer

Freital 51.0008667 13.6512413
Freital
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr