Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Findbuch“ - 65 Jahre nach Kriegsende bekommen Nummern Namen

„Findbuch“ - 65 Jahre nach Kriegsende bekommen Nummern Namen

„Liebe Frau, Du wirst erstaunt sein, so plötzlich Post von mir zu erhalten.“ Die Fotografie einer Postkarte, geschrieben 1946 aus einem sowjetischen Kriegsgefangenenlager, stimmt nüchtern und berührend zugleich auf das Buch ein.

Dresden. Schlichter beige-brauner Einband, 630 Seiten mit Tabellen, Nummern und fremd klingenden Ortsnamen. „Findbuch“ lautet der Titel, hinter dem sich Millionen Schicksale deutscher Soldaten und Zivilisten in sowjetischen Gefangenenlagern verbergen.

Das jetzt vorgelegte Buch listet all jene Orte in der ehemaligen Sowjetunion auf, an denen Wehrmachtssoldaten und deportierte deutsche Zivilisten zwischen 1941 und 1956 ihr Dasein fristeten: Mehr als 6000 Lager und Außenstellen, aber auch Friedhöfe, über 5000 Sammelpunkte an der Front. „Diese umfassende Darstellung ist einmalig“, sagt der Historiker Klaus-Dieter Müller. Zudem basiert sie auf Dokumenten aus dem Staatlichen Russischen Militärarchiv in Moskau.

Frühere Publikationen griffen hauptsächlich auf Erinnerungen von Heimkehrern zurück, erklärt Müller, der die Dokumentationsstelle der Stiftung Sächsische Gedenkstätten in Dresden leitet. „Und die waren mitunter lückenhaft. Manch einer kannte nur die Nummer des Lagers.“ Nachdem in Moskau die Archive geöffnet wurden, bot sich die Chance für genaue Recherchen, die Nummern bekommen Namen: „Wir kamen an verlässliche Informationen, als 2003/04 damit begonnen wurde, die Bestände dieses riesigen Archivs zu digitalisieren.“ Bis zu diesem Zeitpunkt waren nur etwa 2000 Lagerstandorte bekannt, schätzt der Historiker.

Konkreten Einzelschicksalen widmet sich das „Findbuch“ mit dem langen Titel „Orte des Gewahrsams von deutschen Kriegsgefangenen in der Sowjetunion (1941-1956)“ nicht - abgesehen von den wenigen Fotos und Reproduktionen im Vorwort. Es kann aber helfen, Wege von noch immer Vermissten zu rekonstruieren. „Letztlich ist es ein Buch für Millionen Hinterbliebene, die Generation von Kindern und Enkelkindern“, sagt Historiker Müller.

„Weit über eine Million Menschen haben bis heute nichts über den Verbleib ihrer vermissten Familienangehörigen erfahren“, schreibt der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters, im Vorwort. DRK, der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge und der Bund haben sich an dem Projekt beteiligt, das die Sächsische Gedenkstättenstiftung koordinierte.

Das Buch ergänzt eine Datenbank, zu der die Stiftung mit ihrer Dokumentationsstelle in Dresden Auskünfte gibt. „Das Interesse ist riesengroß“, 65 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, sagt der Historiker. 1000 Exemplare des „Findbuchs“ wurden gedruckt. Sie sollen vor allem Behörden und Bibliotheken zur Verfügung gestellt werden.

Petra Strutz, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr