Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fliegerbombe in Dresdner Südvorstadt entschärft - 400 Menschen müssen Häuser verlassen

Fliegerbombe in Dresdner Südvorstadt entschärft - 400 Menschen müssen Häuser verlassen

Bei Baggerarbeiten für Versorgungsleitungen auf einem Fußweg an der Hübnerstraße in der Südvorstadt ist am Donnerstag eine Bombe gefunden worden. Das teilte die Polizei am Abend mit.

Voriger Artikel
450 Polizisten schützen Neonazi-Aufzug vor Gegendemonstranten am Postplatz
Nächster Artikel
Prost auf die WM - Bierbrauer hoffen auf höhere Umsätze

Archivfoto: Entschärfung einer Fliegerbombe in Merseburg.

Quelle: dpa

Dresden. Der Sprengkörper wurde bereits gegen 15.30 Uhr entdeckt. Anwohner mussten ihre Häuser verlassen, bevor die Bombe am Abend entschärft werden konnte. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Bei dem Sprengkörper handelte es sich um eine Fliegerbombe amerikanischer Bauart, teilte die Polizei mit, nachdem sie Fachleute des Kampfmittelbeseitigungsdienstes in Augenschein genommen hatten. Fünf Zentner schwer war die Fliegerbombe und damit genau so schwer, wie der Sprengkörper, der Anfang Mai in Löbtau gefunden worden ist. Anders als in Löbtau mussten dieses Mal aber deutlich mehr Menschen - nämlich 400 Personen - ihre Wohnungen vorläufig verlassen, sagte Polizeisprecher Marko Laske am Abend kurz nach 21 Uhr.Zu dieser Zeit ging die Polizei davon aus, dass die Evakuierung des betroffenen Gebiets zwischen Nürnberger Straße und Würzburger Straße bis etwa eine Stunde vor Mitternacht dauern würde. Die Spezialisten hatten am Abend entschieden, ein zusätzliches Haus zu evakuieren. Die für 23.30 Uhr geplante Entschärfung der amerikanischen 250-Kilo-Bombe verzögerte sich daraufhin.Erst danach konnten Entschärfer daran gehen, den Zünder aus dem Sprengkörper zu entfernen und die amerikanische Fliegerbombe damit unschädlich zu machen. Wegen des Zünders konnte die Bombe nicht abtransportiert werden und musste noch am Fundort unschädlich gemacht werden.

Anschließend konnten die Bewohner nach Hause zurückkehren.

Christoph Springer / ast

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr