Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Flüchtlinge kommen in Dresdner Zeltstadt an - NPD-Demo endet mit Gewalt

470 Menschen beziehen Quartiere Flüchtlinge kommen in Dresdner Zeltstadt an - NPD-Demo endet mit Gewalt

Bis zum späten Freitagabend sind laut Polizei etwa 470 Flüchtlinge in der Zeltstadt in Dresden-Friedrichstadt angekommen. Nach den gewalttätigen Ausschreitungen bei einer NPD-Demonstration gegen die Asylbewerber-Unterkunft hat es in der Nacht keine weiteren Zwischenfälle gegeben. 

An der Bremer Straße in Desden läuft der Aufbau des Zeltlagers für Flüchtlinge am Freitag auf Hochtouren.

Quelle: dpa

Dresden. Die von der NPD angemeldete Demo in Dresden gegen die neue Zeltstadt für Flüchtlinge endete am Freitag mit einem Gewaltausbruch der Rechten. Sie griffen am Abend Gegendemonstranten an. Knallkörper explodierten, es flogen Wurfgeschosse, unter anderem Flaschen. Drei Menschen wurden verletzt, darunter eine junge Frau, die stark blutend von Sanitätern versorgt werden musste. Etwa 200 Asylgegner standen 350 Gegendemonstranten gegenüber. Polizisten gingen dazwischen.

Wie die Beamten am Samstag mitteilten, wurde ein Mann festgenommen. In der Nacht hat es laut Behörde keine weiteren Zwischenfälle gegeben.

Gegen 22.30 Uhr kamen am Freitag die erste Flüchtlinge in fünf Reisebussen aus Chemnitz in der sächsischen Landeshauptstadt an. Sie wurden von 50 Personen und Plakaten mit der Aufschrift "Refugees are welcome here" begrüßt. Rund 470 Menschen haben laut Polizei. jetzt Quartier in den Zeltunterkünften bezogen.

In Dresden ist binnen 24 Stunden eine Zeltstadt für Flüchtlinge entstanden. Die Landesdirektion hatte am Donnerstag über die Einrichtung der Zeltunterkünfte in Dresden für bis zu 1100 Menschen informiert. Sachsen will an diesem Wochenende 800 Flüchtlinge vor allem aus Syrien in einer neu entstandenen Zeltstadt in Dresden aufnehmen. Bereits am Freitagabend werden die ersten 500 erwartet, gab der Präsident der Landesdirektion Sachsen, Dietrich Gökelmann, am Nachmittag bekannt. Wie viele am Ende wirklich eintreffen, sei aber noch unklar.

DRK-Helfer bedroht

Bei dem Standort handelt es sich um eine Brachfläche mitten in einem von Autohandel geprägten Gewerbestandort nahe des Alberthafens. Im direkten Umfeld existiert kaum Wohnbebauung. Die Anlieger sollten am Donnerstagabend mit Handzetteln informiert werden. Das direkt in der Nachbarschaft residierende Deutsche Rote Kreuz soll die Unterkunft betreiben.

Am Freitag ist in Dresden eine Zeltstadt für bis zu 1100 Flüchtlinge errichtet worden. Nazis fanden sich vor der Asylnotunterkunft zu einer Demonstration ein. Auch Gegendemonstranten waren vor Ort.

Zur Bildergalerie

Am Freitag verfolgten einige Schaulustige die Bauarbeiten, mittendrin auch Neonazis mit Bierflasche in der Hand und dem Schriftzug „Nationale Sozialisten“ auf dem T-Shirt. Einige waren dabei offenbar auch aus dem Dresdner Umland angereist. Bereits am Vorabend hatte die Polizei eine Gruppe von Rassisten abweisen müssen, die vor dem Grundstück Stellung bezogen hatten. Nach den Worten von DRK-Chef Rüdiger Unger waren Mitarbeiter der Hilfsorganisation am Donnerstagabend von Schaulustigen daran gehindert worden, Vorbereitungen für das Lager zu treffen. In einem Fall sei jemand sogar mit einem Auto auf einen DRK-Helfer zugefahren. „Ich habe so etwas noch nie erlebt“, sagte Unger. Allen müsse klar sein, dass man hier humanitäre Nothilfe leiste. 

Kritik zur Informationspolitik

Die Landesdirektion begründete am Donnerstag den Aufbau des Zeltlagers mit den erschöpften Aufnahmekapazitäten im Freistaat. Allein für das bevorstehende Wochenende würden wieder mehr als 1000 neue Asylsuchende erwartet. „Es wäre möglich – und nötig – gewesen, schon mit Beginn der Planungen die Stadt Dresden und die Öffentlichkeit zu informieren“, kritisierte die Linken-Landtagsabgeordnete Annkatrin Klepsch. „Angesichts der angespannten Situation und der brodelnden Proteste, mit der die Asylpolitik in Sachsen derzeit begleitet wird, ist jeder Tag, der für die Information der Bevölkerung zur Verfügung steht, wertvoll. Mit Überrumpelungsaktionen wie dieser aber hat die Landesdirektion der Stadt Dresden jede Möglichkeit genommen, die Errichtung der neuen Unterkunft angemessen kommunikativ zu begleiten.“

Michael Schmelich, sozialpolitischer Sprecher der Grünen im Stadtrat, bezeichnete die Informationspolitik des Freistaats als „skandalös“. „Das ist ein Kommunikationsgau. Es war vereinbart worden, dass die Stadt frühzeitig informiert wird“, erklärte er. Der Freistaat schaffe vollendete Tatsachen und lasse die Kommunen im Regen stehen. Die Unterbringung in Zelten sei die denkbar schlechteste Form. „Schuld daran hat der Freistaat, der den Bau einer Erstaufnahmeeinrichtung an der Stauffenbergallee aus meiner Sicht grundlos verzögert“, so Schmelich.

Vincent Drews, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, bezeichnete die Entscheidung der Landesdirektion für eine Zeltstadt als „aus fachlicher Sicht ärgerlich“. Dresden stehe vor der Aufgabe, die der Stadt zugewiesenen Flüchtlinge ordentlich unterzubringen. „Aber wir haben nur darauf Einfluss und nicht auf das, was der Freistaat gerade macht.“

sl/tbh/jv/agri/dpa

Dresden-Friedrichstadt 51.059222 13.714325
Dresden-Friedrichstadt
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr