Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gleicke verteidigt Studie zu Rechtsextremismus im Osten – Kosten: 129.391,86 Euro

Nach Kritik von der CDU Gleicke verteidigt Studie zu Rechtsextremismus im Osten – Kosten: 129.391,86 Euro

Iris Gleicke, Ostbeauftragte der Bundesregierung, hat Kritik an einer von ihr beauftragten Studie zu Rechtsextremismus scharf zurückgewiesen. Den Autoren waren handwerkliche Fehler vorgeworfen worden.

Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke.

Quelle: dpa

Berlin - . Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, hat davor gewarnt, den Rechtsextremismus in Ostdeutschland kleinzureden. Damit reagierte die SPD-Politikerin am Mittwoch auf scharfe Kritik an einer von ihr vorgestellten Studie, nach der Ostdeutsche besonders anfällig für rechtsextreme Umtriebe sind.

„Ursachen müssen schonungslos und ohne Tabus aufgedeckt und offengelegt werden, denn Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus sind eine ernste Bedrohung für den sozialen Frieden und die wirtschaftliche Entwicklung in Ostdeutschland“, sagte sie laut Pressemitteilung. Sie sehe keinen Grund für Zweifel an Inhalt und Methodik der Studie des Göttinger Instituts für Demokratieforschung.

In CDU-Kreisen hatte sich Unmut über die Methodik der Studie geregt. Der Ansatz, sich auf 40 Interviews zu stützen, sei „mehr als zweifelhaft“, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder der „Bild“-Zeitung (Mittwoch). Kritik entzündete sich auch daran, dass das Institut Experten anonym zu Wort kommen ließ.

Es seien keine Interviewpartner für die Studie erfunden oder fingiert worden, sagte Gleicke. Eine Verfremdung oder Anonymisierung von Namen sei beim Rechtsextremismus völlig normal: „Wer sich klar gegen Rechts positioniert, kann Opfer von rechter Gewalt werden. Da ist es völlig verständlich, wenn nicht die Klarnamen verwendet werden.“

Es gebe keine Veranlassung, daran zu zweifeln, dass der Auftragnehmer die Studie nach aktuellen wissenschaftlichen Standards ausführte, sagte Gleicke. Es handele sich nicht um eine repräsentative Studie, sondern um „Qualitative Sozialforschung“. Die Kosten der Expertise gab Gleicke auf Euro und Cent genau an: 129 391,86 Euro.

Von LVZ

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr