Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Großbrand in Apolda zerstört Teil der Innenstadt

Großbrand in Apolda zerstört Teil der Innenstadt

Großbrand in eisiger Winternacht: In Apolda ist in der Nacht zum Mittwoch ein Teil der historischen Innenstadt ein Raub der Flammen geworden. Bei dem Feuer wurden sechs aus dem 18. Jahrhundert stammende Wohn- und Geschäftshäuser zerstört oder beschädigt, darunter auch ein unter Denkmalschutz stehendes Haus in der Fußgängerzone.

Voriger Artikel
Blockade-Bündnis in Dresden will weitermachen
Nächster Artikel
Dresden soll Friedensmuseum erhalten

Seit Stunden kämpft die Feuerwehr gegen einen verheerenden Großbrand in der Innenstadt von Apolda.

Quelle: dpa

Apolda. Polizei und Feuerwehr sprachen von einem Millionenschaden. Dabei entging die 23 000 Einwohner zählende Kreisstadt des Weimarer Landes nur knapp einer Tragödie größeren Ausmaßes: Bis auf einen 51 Jahre alten Mann, der eine Rauchgasvergiftung erlitt und kurz im Krankenhaus behandelt werden musste, wurde niemand verletzt.

Insgesamt waren elf Menschen in den brennenden Häusern in der Nacht von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht worden. Weitere 18 Menschen aus der Nachbarschaft mussten ihre Wohnungen vorübergehend räumen. Beim Inhaber eines Malergeschäftes in der Fußgängerzone klingelte gegen 3.30 Uhr das Telefon. Er eilte ins Stadtzentrum und musste zusehen, wie sein Geschäft in Flammen aufging. „Innerhalb von einer halben Stunde war das Feuer vom Nachbarhaus übergesprungen“, berichtet der 59-Jährige und fügt leise hinzu: „Für uns alle ist jetzt die Existenz weg.“ In zerstörten oder beschädigten Häusern waren auch die die Filiale einer Drogeriekette oder ein Textilgeschäft untergebracht. Der Brand traf einen Teil der Apoldaer Innenstadt, der nach der Wiedervereinigung aufwendig saniert worden war.

Ein Zeitungsausträger hatte gegen 3.00 Uhr die Feuerwehr alarmiert. 83 Feuerwehrleute aus Apolda, Weimar, Bad Sulza und Bad Berka kämpften bei eisiger Kälte stundenlang gegen die meterhohen Flammen und mussten dabei auch gegen Hindernisse wie aufgetürmten Schnee und einen eingefrorenen Hydranten ankämpfen. Trotz Temperaturen deutlich unter minus 10 Grad Celsius habe die Wasserversorgung aber gut funktioniert, die Feuerwehrschläuche seien nicht eingefroren, sagte Einsatzleiter Ingo Knobbe. „Für solche Bedingungen trainieren wir schließlich.“

Die Einsatzkräfte hatten die Bewohner der brennenden Häuser buchstäblich aus dem Schlaf gerissen. „Manche standen nur im Schlafanzug und mit Jacke drüber in der Kälte“, berichtet Florim Zorgaj, Inhaber einer Pizzeria, in der die Evakuierten für einige Stunden Zuflucht, Essen und heiße Getränke fanden. Auch das Stadthaus, ein Gebäude der Stadtverwaltung, öffnete in der Nacht für die Brandopfer, die vorerst nicht in ihre Wohnungen zurück können und Unterschlupf bei Verwandten, Freunden oder Nachbarn gefunden haben. Apoldas Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand (Freie Wähler) sagte den Betroffenen unbürokratische Hilfe bei der Wohnungssuche zu.

 

Am Mittag qualmt die Ruine einer stark beschädigten ehemaligen Gaststätte noch immer. Die Feuerwehr versucht, von der Drehleiter aus letzte Brandnester zu löschen. Das Löschwasser sorgte für bizarre Eisgebilde an den verrußten Balken und Dachrinnen. Neben der Ex-Gaststätte steht ein unbewohntes Haus mit verkohltem Dachgerüst. Von dort, so vermuten die Einsatzkräfte, ging der Brand aus. Begünstigt durch enge Bebauung und hölzerne Fachwerkkonstruktionen der Häuser konnte er sich rasend schnell ausbreiten. Die Ursache ist noch völlig unklar, die Ermittler der Kriminalpolizei konnten die Ruinen bislang nicht betreten. Am Nachmittag stürzte eine Wand am Ausgangsort des Brandes ein, verletzt wurde niemand. Im Ex-Gasthaus flammte laut Polizei erneut ein Feuer auf.

 

Drei direkt in Fußgängerzone gelegene Häuser dürften nach Einschätzung der Feuerwehr nach Renovierung wieder bewohnbar werden, die anderen müssten von einem Statiker überprüft werden.  Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht und Innenminister Peter Michael Huber (beide CDU) informierten sich am Brandort über die Situation. Huber dankte Feuerwehrleuten und Polizeibeamten für den reibungslosen und effektiven Einsatz, der Menschenleben gerettet habe.

Katrin Zeiß, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr