Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Großbrand in tschechischer Fabrik - keine Schadstoffe in Sachsen

Entwarnung Großbrand in tschechischer Fabrik - keine Schadstoffe in Sachsen

Wegen eines Großbrands in einer tschechischen Chemiefabrik zogen am Donnerstag dicke Rauchschwaden über das Erzgebirge. Vor Ort dauern die Löscharbeiten am Freitag an.

Quelle: dpa

Dresden. Auch einen Tag nach zwei Explosionen in einer tschechischen Chemiefabrik sind in Sachsen keine erhöhten Schadstoffwerte gemessen worden. Das betrifft die Luft ebenso wie das Wasser. „Bisher gibt es keine Auffälligkeiten an den Messstationen“, sagte eine Sprecherin des Landesumweltamtes in Dresden. Die Explosionen in der Fabrik in Litvinov unweit der Grenze zu Sachsen hatten einen Großbrand ausgelöst. Am Donnerstag waren schwarze Rauchwolken bis in den Freistaat gezogen.

In Litvinov dauerten die Löscharbeiten am Freitag an. „Die Situation ist unter Kontrolle“, sagte ein Sprecher der zuständigen Feuerwehr. Die höchste Feuer-Alarmstufe wurde aber vorerst noch nicht aufgehoben. Größere Mengen der Chemikalie Propen müssten kontrolliert ausbrennen. Dies könne mehrere Tage dauern. 1996 war es in einem anderen Petrochemie-Betrieb in Litvinov zu einem Großbrand gekommen, der erst nach vier Tagen gelöscht werden konnte.

Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) kündigte an, gemeinsam mit dem zuständigen Innenministerium die Meldewege zu überprüfen. „Bürger aus der betroffenen Region im Erzgebirge haben sich gestern beschwert, dass sie zu spät darüber informiert wurden, ob Gefahren bestehen. Wir werden die Vorgänge von gestern auswerten und das System wenn nötig verbessern“, teilte er am Freitag mit. Der Störfall soll auch bei einem Besuch des tschechischen Umweltministers im September in Sachsen thematisiert werden.

Bereits am Donnerstag war das Landesumwelt von den tschechischen Kollegen darüber informiert worden, dass etwa 10.000 Kubikmeter Löschwasser vom Einsatz der Feuerwehr in den Fluss Bilina gelangt seien, der in die Elbe mündet. Bisher befänden sich alle Wasserwerte in einem typischen Bereich, hieß es. „Wir haben die Stationen auch in den nächsten Tagen im Blick“. Bürger könnten sich auf der Webseite des Umweltamts über die aktuellen Werte informieren.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr