Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gutachter: Früherer Ki.Ka-Manager spielsüchtig

Gutachter: Früherer Ki.Ka-Manager spielsüchtig

Der wegen der verschwundenen Millionen beim ARD/ZDF-Kinderkanal angeklagte frühere Herstellungsleiter ist einem Gutachter zufolge ein pathologischer Spieler. „Sein Gesamtverhalten war auf Geldbeschaffung und das Spiel ausgerichtet, es gab nichts anderes“, sagte Dr. med.

Voriger Artikel
Politiker und Journalisten gehen gegen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dresden vor
Nächster Artikel
Umfrage: Immer öfter stranden Flüchtlingskinder ohne Eltern in Mitteldeutschland

Marco K. im Landgericht Erfurt: Der ehemalige Herstellungsleiter hat den ihm vorgeworfenen Millionenbetrug bereits gestanden.

Quelle: dpa

Erfurt. Werner E. Platz vom Berliner Vivantes-Humboldt-Klinikum am Donnerstag vor dem Erfurter Landgericht über den Angeklagten. Der muss sich wegen Bestechlichkeit und Untreue verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, seit 2005 Rechnungen von rund 4,6 Millionen Euro ohne Gegenleistung zur Zahlung angewiesen zu haben. Ein Prüfer vom ZDF erhob im Zeugenstand schwere Vorwürfe gegen den ehemaligen Ki.Ka-Chef Frank Beckmann, der Kontrollen vernachlässigt und Hinweisen auf Casino-Besuche nicht konsequent nachgegangen sei.

Der 43 Jahre alte Angeklagte hatte vor Gericht gestanden, über Jahre Millionen bei dem Erfurter Sender abgezweigt zu haben, um damit seine Spielsucht zu finanzieren. Für sein ausgeprägtes Spiel an Automaten habe der Angeklagte, der unter epileptischen Krampfanfällen leide, sogar gesundheitliche Schädigungen in Kauf genommen, sagte der Gerichtspsychiater. Er schloss eine erhebliche Minderung der Steuerungsfähigkeit nicht aus, was sich strafmildernd auswirken könnte. Zugleich bescheinigte er dem einstigen Ki.Ka-Manager mit einem IQ von 107 eine überdurchschnittliche Intelligenz.

Der ZDF-Revisor Alfons Birke, der den Erfurter Sender mit überprüfte, berichtete von Schwachstellen und dem Versagen interner Kontrollen. So hätten bei einer ordnungsgemäßen Fachaufsicht des federführenden MDR etwa Vollmachtsüberschreitungen auffallen müssen. Ebenso hätte der Ki.Ka-Programmgeschäftsführer als Vorgesetzter des Angeklagten zumindest stichprobenartig die Abläufe überprüfen müssen. Dann hätte er bemerkt, dass Mitarbeiter Rechnungen als sachlich richtig gegenzeichneten, ohne diese beurteilen zu können.

„Der Programmgeschäftsführer kann sich nicht nur auf die Position zurückziehen, für die strategische Ausrichtung des Senders zuständig zu sein“, sagte der Revisor. Hinweise auf häufige Spielbankbesuche des früheren Herstellungsleiters, der die finanziellen Dinge des Senders managte, seien „Warnsignale aller erster Güte“. Diesen hätte der langjährige Ki.Ka-Chef Beckmann intensiv nachgehen müssen. Beckmann hatte in dem Prozess erklärt, ihn habe nur ein Gerücht über die Spielfreude des Angeklagten erreicht, das dieser - darauf angesprochen - aber abgewiegelt habe. Außerdem habe er einzelne Rechnungen nie gesehen.

Ein Ki.Ka-Redakteur schilderte im Zeugenstand, wie Hinweise auf die häufigen Casino-Besuche des Angeklagten und auf die Unmengen an verspieltem Geld ignoriert worden seien. Er habe sich mehrfach an seinen Vorgesetzten gewandt, sagte der Mitarbeiter in der Programmplanung. Allerdings seien die Reaktionen immer ablehnender geworden. „Alle haben Angst vor ihm gehabt, auch ich“, sagte der Zeuge über den Angeklagten. „Wir waren ihm alle ausgeliefert.“

Im dem Prozess werden am 5. Juli die Plädoyers und das Urteil erwartet.

Annett Gehler, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr