Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Hartz IV für Zuwanderer: Fall aus Leipzig befeuert Debatte in Europa

Hartz IV für Zuwanderer: Fall aus Leipzig befeuert Debatte in Europa

Die Klage einer Rumänin aus Leipzig könnte zum Musterfall für die Bewilligung von Sozialleistungen für Ausländer in den EU-Staaten werden. Das Sozialgericht Leipzig hatte die Klage der 24-Jährigen auf Zahlung von Hartz IV an den Europäischen Gerichtshof verwiesen.

Voriger Artikel
AG 13. Februar hofft in diesem Jahr auf mehr Teilnehmer bei Menschenkette
Nächster Artikel
Sächsische Steuerberater investieren 100.000 Euro in Imagekampagne

Der Fall einer in Leipzig lebenden Rumänin, die Hartz IV beantragte und nicht bekam, beschäftigt nun den Europäischen Gerichtshof.

Quelle: dpa

Leipzig. Die EU-Kommission fordert in einem Statement leichteren Zugang zu Sozialleistungen für alle Zuwanderer.

Mit Beschluss des Sozialgerichts Leipzig vom Juni letzten Jahres liegt das Verfahren der Rumänin beim Europäischen Gerichtshof. Elisabeta D. gegen Jobcenter Leipzig nennt das Amtsblatt der EU die Prozessbeteiligten. Ein Urteil steht aus. Doch die EU-Kommission hat in einer Stellungnahme nun infrage gestellt, ob EU-Einwanderern, wie etwa Rumänen, die nach Deutschland kommen, Hartz-IV-Leistungen verwehrt werden dürften. Die Brüsseler Juristen kritisieren, dass sei mit europäischem Recht nicht vereinbar. Sollten die Luxemburger Richter des Europäischen Gerichtshofs diese Rechtsauffassung teilen, hätten Zuwanderer künftig bessere Chancen auf die Zahlung von Hartz-IV-Geldern. Sie müssen dafür nicht auf Arbeitssuche sein. Seit Jahresbeginn gilt bekanntlich für Arbeitnehmer aus Rumänien und Bulgarien die völlige Freizügigkeit innerhalb der EU. Viele deutsche Sozialgerichte hatten ähnliche Fälle an den Europäischen Gerichtshof verwiesen. Nach deutschem Recht sind arbeitslose Zuwanderer von der Beziehung bestimmter Sozialleistungen ausgeschlossen.

Die Leipziger Rumänin Elisabeta D. kam noch nach altem Recht nach Deutschland. Weil ihre Eltern früh gestorben sind, lebt sie seit 2007 bei der Familie ihrer Schwester erst in Saarbrücken, nun in Leipzig. 2009 brachte sie ihren Sohn zur Welt. Beide haben eine Aufenthaltsgenehmigung. Eine Arbeitsgenehmigung hat die 24-Jährige nicht. Sie bezieht Kindergeld und erhielt eine Zeit lang vom Jugendamt auch einen Unterhaltsvorschuss für ihren Sohn, dessen Vater unbekannt ist. Weil das Jobcenter ihre Widersprüche gegen die Ablehnung von weiteren Sozialleistungen ablehnte, klagte sie. Das Sozialgericht Leipzig stellte fest, dass deutsches und europäisches Recht nicht in Einklang stehen und verwies den Fall an das europäische Gericht.

Die EU-Kommission kritisiert in ihrem Statement, dass im deutschen Sozialrecht viele EU-Ausländer von Hilfen pauschal ausgeschlossen sind. Nur wer als Arbeitnehmer oder Selbstständiger Ansprüche erwerbe, habe Recht auf diese Leistungen. Migranten, die aus anderen Gründen ins Land kommen, haben dies nicht. Der sächsische Europaabgeordnete Hermann Winkler (CDU) reagierte mit scharfer Kritik: „Die Position der Kommission in dieser Frage halte ich für nicht nachvollziehbar und gefährlich. Der Bereich Soziales ist laut EU-Verträgen eine nationale Angelegenheit und fällt nicht unter die Zuständigkeit der EU.“ Dessen ungeachtet heize die Kommission nun die ohnehin schwierige Debatte in Deutschland weiter an.

Die EU-Kommission ruderte gestern in einer Klarstellung zurück, dass Deutschland keineswegs allen arbeitslosen EU-Bürgern im Land Sozialhilfe gewähren muss. „Die EU-Kommission dringt auch nicht darauf, dass Deutschland die Bedingungen für den Zugang zu Sozialleistungen erleichtert. Anderslautende Behauptungen und Medienberichte sind falsch“, erklärte die Brüsseler Behörde gestern.

Andreas Friedrich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr