Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Im Netz gefangen: Fischerei-Verband beklagt in Dresden die EU-Regelungswut

Im Netz gefangen: Fischerei-Verband beklagt in Dresden die EU-Regelungswut

Deutschlands Fischer sehen sich zunehmend im bürokratischen Netz der EU gefangen. Zum Deutschen Fischereitag forderte die Branche am Dienstag in Dresden, die für 2013 geplante Reform der europäischen Fischereipolitik mit Augenmaß und praxisnah zu betreiben.

Voriger Artikel
Der Goldene Reiter in Dresden steht kurz vor der Wiederbewaffnung
Nächster Artikel
Nach massenhafter Datenerhebung: Kabinett plant Initiative zu Umgang mit Handydaten

Deutschlands Fischer fühlen sich durch das engmaschige Netz der EU-Bürokratie eingeengt.

Quelle: André Kempner

Dresden. Bisher vorgeschlagene Maßnahmen würden mehr Bürokratie, mehr Kosten und am Ende einen Verlust von Fischereibetrieben zur Folge haben, sagte der Präsident des Deutschen Fischerei-Verbandes, Holger Ortel.

„Wir sehen zunehmend das Bestreben Europas, eigene Kompetenzen auszuweiten“, fügte Generalsekretär Peter Breckling hinzu. Brüssel wolle nun auch auf die Binnenfischerei mehr Einfluss nehmen.

Ein Kernpunkt der Kritik betrifft die sogenannte Discard- Problematik - wenn unerwünschter Beifang zurück ins Wasser geworfen wird. Wer eine Fangquote auf Seelachse besitzt und ungewollt auch Kabeljau im Netz hat, muss den nach bisheriger Regelung wieder im Meer verklappen - in der Regel tot. „Wir haben marktfähige Fische bisher über Bord schmeißen müssen - auf Verlangen Brüssels, obwohl wir das nicht gern getan haben“, sagte Ortel. Nun wolle die griechische EU-Kommissarin Maria Damanaki das zwar ändern. „Das aber sollte praxisnah geschehen. Und Brüssel kann ein bisschen schlecht beurteilen, was die Praxis kann und was die Praxis macht.“

Ein vollständiges Discard-Verbot hält der Verband für kontraproduktiv. So gebe es in der Nordseekrabbenfischerei zum Beispiel beträchtliche Überlebensraten für junge Schollen und Seezungen, die in den Krabbennetzen landen. Nach dem jetzigen Vorstellungen Brüssels dürften die aber nicht wieder zurückgesetzt werden. „In allen Diskussionen auch mit Brüsseler Beamten ist die Frage offen geblieben, was ein Fischereibetrieb machen soll, wenn er unbeabsichtigt einzelne Individuen quotierter Arten fängt, für die er keine Quote hat. Zurückwerfen darf er nicht mehr, anlanden aber auch nicht“, schilderte Ortel das Dilemma.

Ein Handel mit Fangquoten könne das Problem lösen. Die geplante Kameraüberwachung an Bord zur Kontrolle des Discard-Verbotes lehnt der Fischerei-Verband als pauschale Kriminalisierung von Fischern ab. Der Verband sei strikt dafür, Regelverstöße mit angemessenen Mitteln zu kontrollieren. Allerdings müsse es hier eine Wettbewerbsgleichheit geben. Derzeit würden Verstöße von den Ländern unterschiedlich geahndet. „Bei einem einheitlichen Fischereirecht brauchen wir auch ein einheitliches Sanktionsrecht“, betonte Ortel. Er sprach sich dafür aus, mehr in „selektive Netze“ und Fischereiforschung zu investieren. Deutschland habe die Mittel hierfür stark gekürzt.

Positiv schätzte der Verband die Entwicklung der Populationen in Nord- und Ostsee ein. Der Bestand an Schollen in der Nordsee sei seit Beginn der wissenschaftlichen Begleitung 1953 noch nie so groß gewesen wie heute. Die Fänge seien zeitweise zu groß für den Markt und müssten zu Fischmehl verarbeitet werden. Auch Nordsee-Hering, Seelachs, Schellfisch und Seezunge befänden sich in guter Verfassung. Dennoch halte sich der „Mythos von den leergefischten Meeren“. Ortel geht davon aus, dass die Fangquoten für Kabeljau und Schellfisch erhöht werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr