Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Innenminister Friedrich hält Umstände der Neonazi-Mordserie für "untypisch für Terroristen"

Innenminister Friedrich hält Umstände der Neonazi-Mordserie für "untypisch für Terroristen"

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat Defizite der Sicherheitsbehörden des Bundes im Fall der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) eingeräumt.

Voriger Artikel
Zwickauer Neonazi-Terrorzelle hatte offenbar Kontakte nach Sachsen-Anhalt
Nächster Artikel
Milder Winter bringt Freude und Ärger in Sachsen - Leipzig spart 300 Tonnen Salz pro Tag

„Die Umstände der Mordserie sind völlig untypisch für Terroristen“, sagt Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich.

Quelle: dpa

Berlin/Zwickau/Jena. „Das zentrale Problem war, dass eine Vernetzung des Trios über Thüringen hinaus nicht erkannt wurde“, sagte Friedrich dem Berliner „Tagesspiegel am Sonntag“. Trotz eines Anfangsverdachts auf terroristische Aktivitäten habe der Fall „als regional begrenztes Phänomen“ gegolten.

Das sei aber auch verständlich, denn „die Umstände der Mordserie sind völlig untypisch für Terroristen“, sagte Friedrich. Es habe keine Bekennerschreiben gegeben, „kein Protzen und Prahlen mit den Taten, wie es sonst in der rechtsextremen Szene üblich ist“.

Als „gravierendes Strukturproblem“ nannte Friedrich zudem die mangelhafte Weitergabe von Informationen an den Bund. „Die Thüringer Behörden haben, wie es üblich war, nur die Informationen weitergegeben, die aus ihrer Sicht für Bundesbehörden interessant waren.“ Dies sei „jetzt abgestellt“. Der Minister verwies auf das im Dezember gebildete Gemeinsame Abwehrzentrum gegen Rechtsextremismus, in dem sich Polizeibehörden und Inlandsnachrichtendienste von Ländern und Bund täglich darüber austauschen, was in der rechtsextremen Szene geschieht. „Der Überblick und die Zusammenarbeit werden deutlich besser“, betonte Friedrich.

Nach Ansicht des Ministers ist der Rechtsextremismus in Deutschland „ein schwierigeres und gefährlicheres Phänomen als es viele Experten bislang eingeschätzt haben“. Er habe deshalb angeordnet, „dass das Bundesamt für Verfassungsschutz wieder eine eigene Abteilung zur Beobachtung des Rechtsextremismus eingerichtet hat“. Nach dem islamistischen Terrorangriff vom 11. September 2001 waren die Abteilungen zur Beobachtung des Rechtsextremismus und des Linksextremismus zusammengelegt und Beamte für die Beobachtung der islamistischen Terrorszene abgezogen worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr