Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Jahrzehnte nach Tschernobyl-Unglück: Viele Wildschweine noch immer radioaktiv belastet

Jahrzehnte nach Tschernobyl-Unglück: Viele Wildschweine noch immer radioaktiv belastet

28 Jahre nach dem Atomunfall von Tschernobyl sind in Thüringen etliche Wildschweine noch immer so sehr verstrahlt, dass ihr Fleisch nicht verkauft werden darf. Voriges Jahr wurden laut Gesundheitsministerium 586 erlegte Tiere untersucht und bei fast jedem zehnten der Grenzwert von 600 Becquerel pro Kilogramm überschritten.

Voriger Artikel
Bauschutt von AKW Stade wird in Sachsen entsorgt - Umweltministerium prüft Strahlung
Nächster Artikel
Sachsen gibt Ägypten entwendete Steinproben aus der Cheops-Pyramide zurück

In einigen Thüringer Regionen ist das Fleisch von Wildschweinen noch immer radioaktiv belastet.

Quelle: dpa

Erfurt. Ein Ende des Problems sei nicht abzusehen, da sich die Cäsium-Belastung nur alle 30 Jahre halbiere, sagte die Leiterin des Referats für Lebensmittelüberwachung, Karin Schindler. 

Wildschweine sind laut Schindler deswegen stärker betroffen als andere Wildtiere, weil sie im Waldboden wühlen, wo sich das Cäsium besonders lange hält. „Sie nehmen dabei in großem Umfang Pilzmyzel auf, in dem sich Cäsium besonders stark anreichert.“ Wildschweine, die in dichten Waldgebieten leben, sind daher stärker betroffen als diejenigen, die sich verstärkt auf Wiesen und Feldern rumtreiben. 

Untersucht werden aber nicht alle geschossenen Wildschweine. Vielmehr gibt es ein abgestuftes System mit Schwerpunktgebieten, in denen alle Tiere getestet werden müssen, Jagdbezirken, in denen nur Stichproben von jedem fünften Tier untersucht werden und den übrigen Landesteilen mit noch kleineren Stichproben, erläuterte Schindler.  

Zu den Schwerpunkten gehörten Gebiete im Thüringer Wald, vor allem in den Landkreisen Hildburghausen, Gotha und dem Ilm-Kreis, erklärte die Expertin. Das liege an der dortigen Waldstruktur sowie an den Wetterbedingungen in den Tagen nach der Reaktorkatastrophe im April 1986. Auch im Kreis Greiz gebe es eine Region, wo zumindest im Winter alle geschossenen Schweine untersucht werden. „Im Sommer halten sie sich dort auf Wiesen und Feldern schadlos.“

Die Untersuchungen werden erst fällig, wenn das Fleisch verkauft oder verschenkt werden soll, erläuterte Schindler. Erlegt ein Jäger ein Tier für den eigenen Verzehr, ist das nicht nötig. „600 Becquerel ist ein sehr niedriger Grenzwert. Wenn man das einmal isst, ist das kein Problem.“

Doch wird das Fleisch positiv getestet, muss es entsorgt werden; der Jäger wird dafür entschädigt. Das Prozedere sei sehr gut eingespielt, konstatierte der Präsident des Landesjagdverbandes, Steffen Liebig. „Das klappt ohne Probleme.“ Auch in diesen Gegenden würden Wildschweine weiter „straff bejagt“. Liebig betonte, dass in Bayern weitaus mehr Regionen betroffen seien als in Thüringen. 

Thüringens Jäger hatten im Jagdjahr 2013/14 nach früherer Auskunft des Forstministeriums mit knapp 23 500 Tieren deutlich weniger Wildschweine geschossen als in der Jagdsaison zuvor. Als Grund gilt der lange Winter, der sich bis ins Frühjahr 2013 zog und den Frischlingen und damit der Population insgesamt zugesetzt habe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr