Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Japan ist der Leitmarkt“ - Meissener Porzellan wächst in Nippon

„Japan ist der Leitmarkt“ - Meissener Porzellan wächst in Nippon

Mit einer Mischung aus Entzücktheit und Bewunderung betrachten die Japaner das Porzellan aus dem fernen Sachsen. „Wir haben Unternehmenskunden in Japan, die jedes Jahr 20 000 bis 30 000 Geschenkartikel von Meissen für ihre Top-Kunden beziehen“, erklärt Christian Kurtzke.

Voriger Artikel
Mehr als 500 Kinder in DDR-Heimen misshandelt
Nächster Artikel
Vita Cola mit neuem Jahresrekord

Teekanne. Porzellan-Manufaktur Meissen, um 1735.

Quelle: PR Grassimuseum

Tokio. Der Geschäftsführer der Porzellan-Manufaktur Meissen weilt dieser Tage in Japan - „unserer zweiten Heimat“ - um das 300-jährige Jubiläum seiner Manufaktur zu zelebrieren. „Japan ist in punkto Geschenkkultur ein Leitmarkt“, sagt Kurtzke. Trotz Krise will die Manufaktur in Japan denn auch weiter wachsen.   

Japan mit seinem weltweit einzigartigen Aufwand und Anspruch an Service für den Kunden, vom Produkt bis hin zur Verpackung, sei für die Porzellan-Manufaktur ein idealer Standort zur Entwicklung von Geschenkprodukten für den internationalen Markt. „Japan ist genau der richtige Treiber für Innovationen andernorts auf der Welt“, sagt Kurtzke. Bewusst hat der Chef des Traditionsunternehmens als erste Auslandsstation für die Sonderkollektion zum 300. Unternehmensjubiläum Japan ausgewählt.   

Zwar gebe es in Folge der Wirtschaftskrise auch in Japan einen Trend hin zur Verbilligung, bei dem Markenprodukte durch billigere Angebote ersetzt würden. Und auch die Rabattschlachten seien in den vergangenen Jahren in Japan „überproportional“ gewesen. Doch für die sächsische Manufaktur gibt es keinen übermäßig großen Grund zur Klage: „Glücklicherweise kriegen wir davon nicht viel mit“, sagt Kurtzke. Das Luxussegment, in dem sich Meissen bewege, sei „verhältnismäßig unbeeinträchtigt“. Der Ende 2008 als Sanierer nach Meißen gekommene Spitzenmanager strebt für sein Unternehmen langfristig das Ziel an, den Umsatz zu verdoppeln.   

Asien spiele dabei eine große Rolle. Diese sei zwar im Falle Chinas mit seiner dynamischen Entwicklung größer als auf einem so traditionellen, starken Markt wie Japan. „Aber auch hier wollen wir insbesondere über Innovation und Verjüngung der Zielgruppe Wachstum realisieren“, zeigt sich Kurtzke für den weiteren Geschäftsverlauf in Japan zuversichtlich. „Wir sind dabei zufrieden, wenn wir in einem einstelligen Prozentbereich bleiben“.   

„Gerade der Bereich für Geschenkartikel ist ein ganz wesentliches Vehikel für Wachstum und die Erschließung einer jungen Zielgruppe“, so der Geschäftsführer weiter. Daher komme er auch oft nach Japan, wo die Porzellan-Manufaktur im Vergleich zu anderen Anbietern eine „herausragende Positionierung“ genieße. „Dass muss man nutzen“, sagt Kurtzke, zu dessen Wachstumsstrategie unter anderem eine Internationalisierung und Produktinnovationen gehören.   

Die Erfahrungen in Japan dienten seinem Unternehmen dazu, für andere Märkte zu lernen. Statt über Lizenzgeschäfte oder Massenware will Meissener Porzellan über Produktentwicklung neue Kundschaft an sich ziehen. Als Beispiel nannte er ein neues Sushi-Set, das inzwischen als „European Sushi“ auch erfolgreich in die Sushi-Heimat Japan exportiert werde. Zu den weiteren Innovationen der jüngsten Zeit gehört ferner ein Zen-Tee-Set für die Teezeremonie.

Lars Nicolaysen, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr